Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewerkschaft Warnstreik in ungarischem Audi-Werk

Audi-Mitarbeiter in Ungarn fordern eine Anpassung ihrer Löhne: Im Nachbarland Slowakei bekommen Arbeiter 28 Prozent mehr Geld.
Kommentieren
Die Volkswagentochter betreibt in Ungarn eines seiner größten Werke. Quelle: AP
Audi

Die Volkswagentochter betreibt in Ungarn eines seiner größten Werke.

(Foto: AP)

BudapestIm Tarifstreit am ungarischen Audi-Standort in Györ wollen die Beschäftigten mit einem Warnstreik den Druck erhöhen. Die zuständige Gewerkschaft, die mehr als die Hälfte der über 12.000 Mitarbeiter in dem Werk vertritt, rief dazu auf, am heutigen Freitag für zwei Stunden die Arbeit niederzulegen.

Die Gewerkschaft fordert von der Volkswagen-Tochter eine umgehende Erhöhung der Löhne um 18 Prozent und insgesamt eine Angleichung an die Bezahlung in anderen Werken in Ost- und Mitteleuropa. Sie verweist darauf, dass etwa Mitarbeiter des Autobauers in der Slowakei im Durchschnitt 28 Prozent mehr verdienten. Audi hatte zuletzt eine Erhöhung von zunächst zehn Prozent und weitere zehn Prozent im Januar 2020 angeboten.

Audi hat Milliardenbeträge in die Produktion in Ungarn investiert und betreibt dort eines seiner größten Werke.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Gewerkschaft: Warnstreik in ungarischem Audi-Werk"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.