Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gewinnsprung Shell trotzt allen Widrigkeiten

Der britisch-niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell hat im ersten Quartal den Gewinn überraschend gesteigert.

dpa-afx AMSTERDAM/LONDON. Der um Wiederbeschaffungskosten bereinigte Gewinn sei auf 6,9 Mrd. Dollar gegenüber 6,1 Mrd. im Vorjahr geklettert, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Amsterdam und London mit. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. Die Produktion sei von 3,7 Mill. Barrel am Tag auf 3,5 Mill. gesunken.

Der Umsatz fiel von 75,96 Mrd. Dollar im Vorjahr auf 73,48 Mrd. Dollar im ersten Quartal, teilte Shell weiter mit. Der Überschuss stieg dagegen von 6,89 Mrd. Dollar im Vergleichszeitraum 2006 auf 7,28 Mrd. Dollar.

Die Rendite auf das durchschnittliche eingesetzte Kapital (return on average capital employed - Roace) erreichte in den ersten Monaten 23,2 Prozent. Die Dividende soll nach Unternehmensangaben 0,36 Dollar je Aktie (VJ 0,315) betragen. Aufgrund der Sicherheitslage in Nigeria könne das Unternehmen kein festes Datum nennen, wann die Produktion wieder hochgefahren werden könne, hieß es in der Mitteilung. Der schwierige Zugang zu den Produktionsstätten habe auch Auswirkungen auf künftige Förderprogramme in der Region, die Shell allerdings nicht genauer ausführte.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite