Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gläubigerbanken klagen Gericht entscheidet über Überleben des Yukos-Konzerns

Gläubigerbanken haben eine Konkursklage gegen den inzwischen zerschlagenen Ölkonzern Jukos eingereicht.

HB MOSKAU. Wie eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag bestätigte, erklärte sich das Moskauer Gericht, bei dem die Klage einging, bereit, den Fall anzuhören, was möglicherweise das Überleben des ehemals größten Ölproduzenten Russlands gefährden könnte. Ziel der Klage ist es, Jukos für zahlungsunfähig zu erklären.

Internationale Gläubiger verlangen rund 420 Millionen Euro von dem Konzern zurück, den eine milliardenschwere Steuerlast drückt. Um seine Schulden zu begleichen, hatte Jukos begonnen, Geschäftsteile die nicht zum Kerngeschäft gehören, zu verkaufen.

Jukos-Gründer Michail Chodorkowski war wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Viele Beobachter hatten von einem politisch motivierten Verfahren gesprochen.

Startseite
Serviceangebote