GM-Tochter Opel glänzt mit bestem Ergebnis seit vier Jahren

In zehn europäischen Ländern ist Opel im vergangenen Jahr gewachsen und hat dort so viele Autos verkauft wie seit Jahren nicht mehr. Vertriebschef Peter Christian Küspert zeigt sich optimistisch – dank des neuen Astra.
Nach langen Jahren des Abstiegs scheint Opel sich wieder zu berappeln. Quelle: dpa
Aufpoliert

Nach langen Jahren des Abstiegs scheint Opel sich wieder zu berappeln.

(Foto: dpa)

DüsseldorfOpel hat trotz des Rückzugs aus dem russischen Markt im abgelaufenen Jahr europaweit so viele Autos verkauft wie seit vier Jahren nicht mehr. 2015 seien mehr als 1,1 Millionen Fahrzeuge vom Band zu den Kunden gerollt, 3,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist, teilte die GM-Tochter am Freitag mit. Damit seien Opel und die britische Schwester Vauxhall etwas stärker gewachsen als der europäische Gesamtmarkt, der Marktanteil liege bei 5,8 Prozent. Dieser habe in zehn Ländern zugelegt. Besonders gut verkauften sich der Mokka und der Corsa. Auch der Nutzfahrzeugverkauf legte zu, um 24 Prozent auf mehr als 100.000 Stück.

2011 hatte Opel nach jahrelanger Krise die Wende eingeleitet. Die Rüsselsheimer legten mit einem Sparprogramm die Grundlage für massive Investitionen der US-Mutter in neue Modelle der Europa-Tochter. Die Modelloffensive habe sich ausgezahlt, resümierte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Die Rüsselsheimer seien zuversichtlich, den Erfolg 2016 fortschreiben zu können. „Ein Grund für unseren Optimismus ist der neue Opel Astra.“ Obwohl das Modell in den meisten europäischen Märkten erst seit November verkauft werde, gebe es bereits mehr als 80.000 Bestellungen.

Eine Geisterstadt mitten im Ruhrgebiet
Es war einmal in Bochum...
1 von 15

„Opel-Werk 1“ steht in Bochum noch auf einigen Straßenschildern, der Schriftzug „Opel“ ist an der ehemaligen Autofabrik in Bochum-Laer jedoch längst abmontiert. Wo vor einem Jahr am 5. Dezember die letzten Autos vom Band rollten, steht nun der Abriss fast aller Gebäude und Hallen an.

Opel in Bochum
2 von 15

52 Jahre Autoproduktion in Bochum gingen damals zu Ende. 3300 Beschäftigte brauchten eine neue Perspektive. Auch diese Solidaritätsveranstaltung im Jahr 2013 verhallte im Nichts.

Ehemaliges Opel Werk Bochum
3 von 15

Rolf Heyer ist nicht zu beneiden. 68 Hektar Industriegebiet, die Fläche des ehemaligen „Werks 1“, soll der Chef der Entwicklungsgesellschaft „Bochum Perspektive 2022“ abschnittsweise vermarkten. Seit dem 1. Juli gehört der Gesellschaft das Gelände, ein Bebauungsplan ist in Arbeit, bald soll das Planungsrecht vorliegen.

Ehemaliges Opel Werk Bochum
4 von 15

„Investoren können dann Bauanträge stellen“, sagt Heyer. An der Entwicklungsgesellschaft ist die Stadt zu 51 Prozent beteiligt, Opel zu 49 Prozent.

Opel Bochum
5 von 15

Doch die Herrichtung des Geländes stockt. Eine im Ausschreibungsverfahren für die Abbruch- und Erdarbeiten unterlegene Firma will vor Gericht durchsetzen, doch noch zum Zuge zu kommen. Das dauert. Erst im März steht die nächste Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf an. Bis dahin kann der große Abriss nicht beginnen, der dann auch noch einmal rund 15 Monate dauern soll.

Ehemaliges Opel Werk Bochum
6 von 15

Saniert wird jedoch schon der Untergrund, Stichwort: Bergbauschäden. Bereits 1742 wurde auf dem Gelände nach Kohle gegraben - jede Menge alte Schächte müssen geortet, begutachtet und gegebenenfalls verfüllt werden. Das geschieht nun mittlerweile seit ein paar Wochen.

Projekte für die Zukunft
7 von 15

Ein Großprojekt ist immerhin schon in Sichtweite: Die Deutsche Post DHL will auf 14 Hektar ein neues Paketzentrum errichten. Bis zu 600 Menschen sollen dort einmal arbeiten. In trockenen Tüchern ist aber auch das noch nicht. „Wir sind in Kauf- und Ansiedlungsverhandlungen mit DHL“, sagt Heyer. Man sei in der „finalen Phase“.

Opel hatte im März vergangenen Jahres wegen der Wirtschaftskrise in Russland den Rückzug aus dem dortigen Markt beschlossen. Langsam arbeiten sich die Hessen auch an die angepeilte Gewinnzone heran. Der Detroiter Mutterkonzern General Motors verringerte den Betriebsverlust im Europageschäft im dritten Quartal 2015 um 40 Prozent auf 231 Millionen Dollar. Nach neun Monaten stand noch gut eine halbe Milliarde Dollar Verlust in den Büchern, etwa halb soviel wie vor Jahresfrist.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: GM-Tochter - Opel glänzt mit bestem Ergebnis seit vier Jahren

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%