Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

GM zu Verkaufsgerüchten „Opel steht nicht zum Verkauf“

General Motors hat Gerüchte um einen Verkauf von Opel dementiert. Der US-Konzern stehe voll hinter den Rüsselsheimern. Damit erteilten die Amerikaner Interessent Fiat eine klare Absage.
05.10.2012 - 15:04 Uhr 1 Kommentar
Das Logo von Opel. GM erteilte einem Verkauf des Autobauers eine klare Absage. Quelle: dpa

Das Logo von Opel. GM erteilte einem Verkauf des Autobauers eine klare Absage.

(Foto: dpa)

Rüsselsheim Mit einem klaren Dementi hat der Autokonzern General Motors auf neuerliche Verkaufsspekulationen um seine kriselnde Europa-Tochter Opel reagiert. „Opel steht nicht zum Verkauf“, erklärte der GM-Manager und Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky am Freitag. GM stehe voll hinter Opel. Das Unternehmen sei entscheidend für den künftigen GM-Erfolg in Europa.

Zuvor hatte die italienische Tageszeitung „Il Sole – 24 Ore“ über das angeblich neu entflammte Interesse seitens des Fiat-Chefs Sergio Marchionne berichtet. Er plane, Opel praktisch umsonst zu übernehmen, falls die geplante Kooperation zwischen GM und dem französischen PSA-Konzern (Peugeot, Citroen) scheitere, schrieb das Blatt ohne Quellenangaben. Fiat hatte bereits in der Opel-Krise 2009 für Opel geboten. Beide Unternehmen kämpfen gegen sinkende Absätze auf ihrem Hauptmarkt Europa an.

Während Fiat sich mit Gewinnen seiner US-Tochter Chrysler über Wasser hält, sucht GM die Kooperation mit PSA in den Bereichen Einkauf, Entwicklung und Produktion. Die Allianz mit PSA sei auf gutem Weg, erklärte Girsky dazu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "GM zu Verkaufsgerüchten: „Opel steht nicht zum Verkauf“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Opel ist GMs Europageschäft mit 7% Marktanteil. Warum sollte GM sich selbst zerlegen? Für wie dämlich halten sie eigentlich die Leser. Hören sie doch endlich mit den Gerüchten um Opel auf. Durch ihre Spekulationen rund um Opel helfen sie der dt. Autoindustrie nicht. VW stagniert bei einem Marktanteil von 2% in den USA. die 40% Umsatzsteigerung sind bei den niedrigen Verkaufszahlen nichts. Opel verkauft immer noch mehr Autos in Europa als VW in den USA. GM wird Toyota wegen des China-Japan Konflikts wiedermal den Rang ablaufen. Das war letztes Jahr auch so. GM ist der grösste Autokonzern der Welt sonst niemand.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%