Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Größter Solarpark Conergy sichert sich Großauftrag in Pakistan

Solarkonzern Conergy wird in Pakistan den bisher größten Solarpark des Landes bauen. Der Auftragswert liegt insgesamt zwischen 136 und 152 Millionen Euro.
04.06.2012 - 11:15 Uhr 1 Kommentar
Der Conergy-Solarpark soll 30.500 Haushalte mit Strom versorgen. Quelle: dpa

Der Conergy-Solarpark soll 30.500 Haushalte mit Strom versorgen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Solarkonzern Conergy hat in Pakistan einen Großauftrag eingeheimst. Die Hamburger Firma wird mit dem Projektentwickler Ensunt den bislang größten Solarpark des Landes bauen, wie Conergy am Montag mitteilte. Auftraggeber für das 50-Megawatt-Kraftwerk sei die DACC Power Generation Company (DPGCL). Der Auftragswert liege insgesamt zwischen 136 und 152 Millionen Euro, davon entfielen etwa die Hälfte - 60 bis 70 Millionen Euro - auf Conergy.

Die Hamburger liefern für das Projekt, dessen Eigentümer neben DPGCL die pakistanische Regierung ist, 210.000 Module, die jährlich mehr als 78 Gigawattstunden Energie liefern und 30.500 Haushalte mit Strom versorgen sollen. Die Arbeiten an dem Kraftwerk in Bahawalpur im Süden der Provinz Punjab sollen im Herbst beginnen. Mit der Fertigstellung dürfte aber wohl nicht vor Mitte 2014 zu rechnen sein.

In Pakistan gehören Stromausfälle zur Tagesordnung. Die Kraftwerke könnten zwar grundsätzlich ausreichend Strom produzieren, wegen der veralteten Anlagen ist die Stromversorgung aber unzuverlässig. Dadurch sind Teile des Landes zeitweise bis zu 18 Stunden täglich ohne Strom.

DPGCL-Präsident Doug Melvin erklärte dazu: „Im Auftrag des Präsidenten arbeiten der Premierminister und sein Kabinett deshalb daran, solche Stromausfälle künftig zu verhindern, indem sie saubere Energie zur Verfügung stellen und damit nachhaltig die ökonomische Entwicklung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Pakistan unterstützen.“ Das 50-MW-Kraftwerk sei daher erst der Anfang.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Größter Solarpark: Conergy sichert sich Großauftrag in Pakistan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der entscheidende Punkt fehlt in dem Bericht.

      Wer bezahlt die Anlage/Subventionen?

      Wird die Anlage über CDM (Klimasündenzertifikate, Haupteinnahmequelle des IPCC), Entsicklungshilfe..bezahlt?

      In Deutschland kostet Solarstrom aus neuen Grossanlagen aktuell ca. 14c/kWh. Aufgrund der Launen des Wetters ist der Strom mit ca. 1c/kWh nahezu wertlos. Die Kosten/Ertragsrelation von 14 wird mit Subventionen ausgeglichen.

      In Pakistan ist Kohle etwas teurer als in Deutschland (Pazifikpreise), Kosten je kWh ca. 2,5c/kWh andererseits können Kraftwerke wesentlich günstiger gebaut werden sofern auf Entschwefelung und Entstickung verzichtet wird.

      Die Sonne scheint in Pakistan regelmässiger und stärker. Die Kapitalkosten sind in solchen Ländern regelmässig höher.

      Insgesamt dürften die Kosten des Solarstroms in Pakistan ganz grob bei einem 4-fachen des Werts des Stroms liegen. Paktistan ist kein wohlhabendes Land. Insofern stellt sich die Frage wer die Subventionen bezahlt.

      Vandale

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%