Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großaktionäre unzufrieden Gegenwind für Holcim-Lafarge-Fusion

Gegenwind der Großaktionäre: Der zweitgrößte Aktionär stellt sich beim gegenwärtigen Preis gegen die geplante Holcim-Lafarge-Fusion. Das hat Auswirkungen auf die Märkte: Die Unsicherheit drückt die Aktien ins Minus.
30.03.2015 - 18:27 Uhr Kommentieren
Der Schweizer Konzern ringt um die Fusion mit Lafarge. Quelle: Reuters
Zementwerk von Holcim

Der Schweizer Konzern ringt um die Fusion mit Lafarge.

(Foto: Reuters)

Zürich Trotz der Nachbesserung des Fusionsabkommens kämpft der geplante Zusammenschluss von Holcim und Lafarge zum weltgrößten Zementhersteller mit Gegenwind. Der zweitgrößte Aktionär des Schweizer Holcim-Konzerns fordert einem Insider zufolge eine weitere Nachbesserung der Vereinbarungen und auch beim drittgrößten Anteilseigner, der nach einer Beteiligungsaufstockung künftig ein gewichtigeres Wort mitzureden hat, gibt es noch Zweifel.

„Eurocement ist nicht glücklich mit der gegenwärtigen Situation“, erklärte eine mit der Situation vertraute Person am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Nummer zwei unter den Holcim-Eigentümern glaube, dass das Austauschverhältnis nicht gut genug sei, erklärte der Insider. Eurocement hält mehr als zehn Prozent an Holcim.

Bereits in der Vorwoche hatte Harris Associates seine Zustimmung von der Frage abhängig gemacht, wer Chef des neuen Unternehmens werde. Die Nummer drei unter den Holcim-Aktionären stockte ihre Beteiligung auf 6,38 Prozent auf, wie eine Sprecherin des US-Fonds erklärte. Ende 2014 hatte sich der Anteil noch auf 4,94 Prozent belaufen.

Der Deal kommt nur zustande, wenn sich bei der Aktionärsversammlung am 8. Mai mindestens zwei Drittel für eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Transaktion aussprechen. Holcim hatte Nachbesserungen beim Preis durchgesetzt und verhindert, dass der langjährige Lafarge-Lenker Bruno Lafont wie ursprünglich geplant auch Boss des neuen Unternehmens wird .

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Stattdessen soll nun Lafarge einen neuen Kandidaten vorschlagen, gegen den die Schweizer allerdings ein Veto einlegen können. Der größte Holcim-Eigentümer Thomas Schmidheiny, der gut 20 Prozent besitzt, unterstützt den Zusammenschluss.

    Die Anleger trennten sich angesichts der erneuten über das Zustandekommen des Deals von den Aktien - Holcim verloren in Zürich leicht an Wert, Lafarge fielen in Paris um fast zwei Prozent.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Großaktionäre unzufrieden - Gegenwind für Holcim-Lafarge-Fusion
    0 Kommentare zu "Großaktionäre unzufrieden: Gegenwind für Holcim-Lafarge-Fusion"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%