Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großauftrag für Saab-Nachfolger Chinesen bestellen Elektroautos für elf Milliarden Euro

Eine chinesische Leasingfirma hat beim Nachfolger des Autobauers Saab 250.000 Elektro-Autos bestellt. Kostenpunkt: Über elf Milliarden Euro. Gute Nachrichten für die Schweden, die zuletzt harte Zeiten durchmachten.
17.12.2015 - 14:41 Uhr
Saab: Aktuelle News zum Flugzeugbau- und Rüstungskonzern aus Schweden Quelle: AFP
Saab

Das Logo des ehemaligen schwedischen Autobauers Saab. Dessen chinesischer Nachfolger Nevs hat einen Großauftrag aus China, dem Land seiner Besitzer, erhalten.

(Foto: AFP)

Stockholm Der ehemalige Autobauer Saab, mittlerweile im Besitz der chinesischen Gesellschaft National Electric Vehicle Sweden (Nevs), hat nach eigenen Angaben einen milliardenschweren Auftrag aus China erhalten. Nevs solle für die chinesische Leasingfirma Panda New Energy 250.000 Elektroautos bauen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Auftrag habe einen Wert von elf Milliarden Euro.

Saab, 1949 aus der Abspaltung des gleichnamigen Rüstungskonzerns entstanden, war 1990 an den US-Konzern General Motors verkauft worden. Der gab Saab 2010 an den Spyker aus den Niederlanden weiter, der Saab 2012 in die Pleite fuhr. Im gleichen Jahr übernahm Nevs mit dem Ziel, elektrische Autos für den chinesischen Markt zu bauen. Nevs stellte aber nur wenige Monate lang, von Ende 2013 bis Mai 2014, tatsächlich Fahrzeuge her.

Im Frühling dieses Jahres stiegen neue chinesische Investoren ein. Saab dürfen die Autos nicht heißen; die Markenrechte hat der Rüstungskonzern Saab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Was ein Neuwagen im Schnitt kostet
    Dacia - Durchschnittpreis: 11.837 Euro*
    1 von 11

    Die Renault-Billigtochter erzielt in Deutschland den niedrigsten Durchschnittspreis für die eigenen Autos. Kein Wunder: Modelle wie der Sandero (Bild) werden bereits ab 6.990 Euro verkauft.

    *Quelle: Center of Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg Essen, Stand: 1. Halbjahr 2015

    (Foto: dpa)
    Opel - Durchschnittspreis: 19.994 Euro
    2 von 11

    Neben einer breiten Kleinwagenpalette sorgt insbesondere der kompakte SUV Mokka für eine Absatzsteigerung bei den Rüsselsheimern. Der durchschnittliche Verkaufspreis fällt allerdings im Branchenvergleich immer noch niedrig aus.

    (Foto: dpa)
    Skoda - Durchschnittspreis: 20.553 Euro
    3 von 11

    Der neue Skoda Superb zeigt, dass die tschechische VW-Tochter sich langsam vom Billigimage verabschieden möchte. Doch innerhalb Konzerns sorgt das für Probleme...

    (Foto: ap)
    Seat - Durchschnittspreis: 20.661 Euro
    4 von 11

    Denn auch die spanische Schwester Seat ist in einer sehr ähnlichen Preislage unterwegs. So streiten die beiden VW-Töchter am Ende um die gleiche Kundschaft.

    (Foto: AP/dpa)
    Ford - Durchschnittspreis: 21.946 Euro
    5 von 11

    Mit dem neuen Focus und dem neuen Mondeo hat Ford zwei Bestseller neu aufgelegt. Die durchschnittlichen Preise in Deutschland liegen darum leicht höher als im Branchenvergleich.

    (Foto: AFP)
    Mini - Durchschnittspreis: 22.276 Euro
    6 von 11

    Bei keinem Hersteller wird anteilig mehr Sonderausstattung gewählt als bei der kleinen britischen BMW-Tochter. So steigt auch der Durchschnittspreis, obwohl - dem Namen entsprechend - hauptsächlich Kleinwagen mit dem Mini-Logo unterwegs sind.

    (Foto: AFP)
    Volkswagen - Durchschnittspreis: 25.508 Euro
    7 von 11

    In Deutschland kann der Platzhirsch immer noch bessere Preise verlangen als viele Konkurrenten im Volumensegment. Hinzu kommen neue Modelle wie der Passat, die den Schnitt heben.

    (Foto: dpa)
    • afp
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%