Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsblatt-Firmencheck Dax-Konzerne spielen Verstecken

Vier Konzerne aus der zweiten Reihe, aber nur ein Dax-Konzern sind die Sieger im aktuellen Handelsblatt Firmencheck. Der Personaldienstleister DIS (SDax), Heidelberger Druck (MDax), Hugo Boss (MDax) und der ostdeutsche Technologiekonzern Jenoptik (TecDax) informieren Anleger mit ihren Geschäftsberichten am besten. Nur der Energieversorger RWE schaffte es ebenfalls in die Spitzengruppe.

fo DÜSSELDORF. Der Firmencheck entsteht in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftsprüfung (IWP) und der Unternehmensberatung Mercer Management. Er bewertet die Geschäftsberichte von 132 Industrie- und Dienstleistungskonzernen aus allen Börsensegmenten anhand von über 200 Kriterien. Die fünf Sieger erreichten jeweils 950 von maximal 1 000 möglichen Punkten.

Unter den Flops finden sich zahlreiche Top-Konzerne. Siemens, Infineon oder Metro beispielsweise landeten auf hinteren Rängen. Oft verwirren die Geschäftsberichte mehr, als dass sie informieren: Siemens bucht beispielsweise 4,8 Mrd. Euro sonstige langfristige Rückstellungen, sagt den Aktionären aber nicht, warum. Auch die Geschäftsberichte von Infineon und Epcos weisen große Informationslücken aus. Insgesamt schneidet die gesamte Siemens-Familie schlecht ab.

Keine guten Noten bekommt auch der Handelskonzern Metro. Der zählt zwar 1 003 Beteiligungsgesellschaften, macht in seinem Geschäftsbericht aber nur nähere Angaben über 15 davon. Den absoluten Tiefpunkt markiert Schwarz Pharma. Der Pillenhersteller aus dem Rheinland – ein MDax-Unternehmen – weigert sich seit Jahren, einen vollständigen Geschäftsbericht in gedruckter Form vorzulegen, und stellt die Informationen nur im Internet bereit.

„Die Geschäftsberichte werden zwar von Jahr zu Jahr besser“, lobt IWP-Direktor Karlheinz Küting. Aber noch immer gebe es zu viele Kandidaten, die sich einfach weigerten, „ihre Aktionäre verständlich und umfassend zu informieren“. Dabei sind Geschäftsberichte das „entscheidende Informationsmedium für Privatanleger“, sagt Rüdiger von Rosen, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%