Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskammer Deutsche Wirtschaft investiert trotz Krise wieder in Russland

Trotz Corona und politischer Spannungen investieren deutsche Unternehmen wieder in Russland. 2020 wurden noch hunderte Millionen Euro aus Russland abgezogen.
31.05.2021 - 12:08 Uhr Kommentieren
Die Nettodirektinvestitionen hatten 2018 noch auf dem Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro gelegen und 2019 bei zwei Milliarden Euro. Quelle: dpa
Rohre für Nord Stream 2

Die Nettodirektinvestitionen hatten 2018 noch auf dem Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro gelegen und 2019 bei zwei Milliarden Euro.

(Foto: dpa)

Berlin Deutsche Firmen investieren trotz Corona und politischer Turbulenzen Anfang 2021 wieder spürbar in Russland. Von Januar bis März seien es 1,1 Milliarden Euro gewesen, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) am Montag unter Berufung auf Bundesbank-Daten mitteilte. Dies sei zwar ein Rückgang um fast ein Viertel zum Vorjahresquartal. Allerdings seien im Gesamtjahr 2020 unter dem Strich dann sogar 370 Millionen Euro an Investitionen aus Russland abgezogen worden.

Die Nettodirektinvestitionen hatten 2018 noch auf dem Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro gelegen und 2019 bei zwei Milliarden Euro. Unter anderem die Affäre um den russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny hat zuletzt die deutsch-russischen Beziehungen getrübt.

„Der gute Trend hoher deutscher Investitionen in Russland, der in Vor-Corona-Zeiten erkennbar war, setzt sich fort“, sagte Matthias Schepp, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer und Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Russland. „Der Investitionsboom der vergangenen Jahre ist neben Großprojekten wie Nord Stream 2, Gasaufbereitungsanlagen von Linde, modernster Zugtechnologie von Siemens oder den hohen Investitionen von Volkswagen in seine russischen Werke insbesondere vom Mittelstand und familiengeführten Unternehmen geprägt.“

Zu den größten Herausforderungen in den deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen gehören nach wie vor die gegenseitigen Sanktionen. „Die traditionelle AHK-Geschäftsklimaumfrage unter unseren 1000 Mitgliedsunternehmen zeigt, dass die deutsche Wirtschaft in Russland auf ein Ende der Sanktionsspirale hofft“, erklärte AHK-Präsident Rainer Seele. „Wir appellieren deshalb an die Politiker in Moskau, Washington, Berlin, Brüssel und Paris, noch stärker auf ernsthaften Dialog zu setzen, um die Streitfragen zu lösen.“ Beim St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum (SPIEF) kommen vom 2. bis 5. Juni Vertreter von Wirtschaft und Politik zusammen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Im Schatten von Nord Stream 2 ergeben sich enorme Chancen in der Ukraine

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Handelskammer - Deutsche Wirtschaft investiert trotz Krise wieder in Russland
    0 Kommentare zu "Handelskammer: Deutsche Wirtschaft investiert trotz Krise wieder in Russland"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%