Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
BMW X7

Auf der Automesse in Peking hat BMW sein Luxus-SUV ausgestellt.

(Foto: Reuters)

Handelspolitik China senkt Einfuhrzölle für Autos – Geldsegen für deutsche Autobauer

Chinas Regierung plant, Einfuhrzölle für Pkws von 25 auf 15 Prozent zu senken. Von den deutschen Autobauern wird davon vor allem BMW profitieren.
Update: 22.05.2018 - 18:11 Uhr 1 Kommentar

Peking, Düsseldorf, Berlin Nach etlichen Ankündigungen löst China nun sein Versprechen ein und senkt zum 1. Juli die Einfuhrabgaben für Autos. Die Zölle würden für die meisten Pkw-Modelle auf 15 Prozent von 25 Prozent herabgesetzt, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Peking mit.

Das gilt künftig auch für Lastwagen, die bisher mit 20 Prozent verzollt wurden. Die Zölle auf bestimmte Autoteile sollen nun von verschiedenen Werten zwischen acht und 15 Prozent auf einheitliche sechs Prozent gesenkt werden.

„Die internationale Wettbewerbsfähigkeit von chinesischen Autoherstellern muss sich bessern“, begründete ein Sprecher des Staatsrats diesen Schritt und fügte hinzu: „Indem wir die Einfuhrzölle senken, wollen wir genau das erreichen und sie dazu bringen, sich in Sachen Produktionsqualität und -effizienz zu steigern.“

Paul Gong, der die Auto-Abteilung bei UBS Investment Research leitet, sagt, dass vor allem deutsche Autobauer wie BMW, Daimler und Porsche von dieser neuen Maßnahme profitieren werden.

Geldsegen für deutsche Autobauer

Von den 2,6 Millionen Premiumautos, die 2017 in China verkauft wurden, wurden zwar nur rund 250 000 aus Deutschland geliefert. Doch die deutschen Premiumautobauer verkaufen wesentlich mehr Autos in China: Bei BMW waren es im vergangenen Jahr 600 000 Autos – ein Drittel davon wurde außerhalb Chinas produziert  und profitiert damit von den Zollsenkungen. Daimler erwirtschaftete im vergangenen Jahr rund 18,3 Milliarden Euro Umsatz in China, 30 Prozent davon mit Import-Autos.

Der Investmentberater Evercore ISI schätzt daher, dass allein Deutschlands Autokonzerne dadurch ein Gewinnplus von drei bis 4,5 Milliarden Euro werden verbuchen können. Allein die VW-Tochter Porsche kann nach einer Berechnung von Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen mit Mehreinnahmen von 600 Millionen Euro rechnen. „In Zuffenhausen kann man goldene Wasserhähne montieren lassen“, sagt der Forscher.

Der Branchenverband VDA wertet den Zoll-Entschluss Pekings daher als „positiv“. Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, sagte dem Handelsblatt: „Es ist zu begrüßen, dass die Chinesen in den Bereichen Finanzen und Automobil Lockerungen angekündigt haben.“ Es gebe aber Branchen wie Telekommunikation oder Chemie, bei denen deutsche Unternehmen weiter ausgeschlossen seien: „Da ist noch einiges zu tun.“

Auch Michael Theurer, Vize-Fraktionschef der FDP, lobte den Schritt von Peking. „Die deutlich gesenkten chinesischen Importzölle sind ein starkes Zeichen gegen eine befürchtete Spirale des Protektionismus“, sagte Theurer dem Handelsblatt. China begebe sich einen Schritt in Richtung fairer Wettbewerbsbedingungen, das sei zu begrüßen. „Die EU sollte ein ähnliches Zeichen des Wohlwollens aussenden und die Importzölle auf Automobile mindestens deutlich senken. Besser noch wäre ihre Abschaffung in einer konzertierten Aktion mit den USA.“

BMW und Volkswagen China teilten dem Handelsblatt mit, dass sie die Ankündigung der chinesischen Regierung „begrüßen“ und es als ein weiteres Zeichen für mehr Liberalisierung und Marktöffnung sehen. BMW, VW und Daimler kündigten weiter an, die Auswirkungen dieser Ankündigung auswerten und dann dementsprechend handeln zu wollen. Auch die Märkte reagierten positiv. So stiegen die Aktien von BMW um zwei Prozent, Daimler-Anteile legten um 1,4 Prozent zu, und VW-Papiere konnten einen Kursgewinn von 1,27 Prozent verbuchen.

Die chinesischen Autobauer BYD, Geely und Great Wall Motors wollten sich auf Handelsblatt-Anfrage nicht öffentlich zu den Zollsenkungen äußern. Aber ein hochrangiger Manager eines chinesischen Autobauers zeigt sich selbstbewusst. „Dieser Schritt ist gut für den Wettbewerb“, sagte er. „Wir glauben, dass unsere Autos auch so wettbewerbsfähig sind.“

Cui Dongshu, Generalsekretär der Vereinigung chinesischer Personenwagenhersteller, teilt diese Meinung. „Durch die Maßnahmen wird sich der chinesische Premiumsektor konsolidieren. Dann kann man die Spreu vom Weizen unter ihnen trennen“, sagt er.

Bisher seien chinesische Premiumautos ungefähr 20 Prozent preiswerter als ausländische. Dieser Abstand werde sich nun verringern. Nach einer Berechnung von UBS-Analysten dürfte der Verkaufspreis von ausländischen Premiumautos um acht Prozent fallen. Doch auch für heimische Hersteller werden die Herstellungskosten dank geringerer Komponentenpreise um zwei Prozent fallen.

Dass die Auswirkungen der neuen Handelspolitik nur geringen Einfluss auf die Preise von Autoteilen haben, liegt daran, dass Zulieferer bereits in China produzieren. So begrüßte Bosch zwar die Mitteilung, sagte aber auch: „Wir rechnen […] momentan nicht damit, dass das Unternehmen in signifikantem Umfang betroffen sein wird.“

Auch die USA profitiert

UBS-Analyst Gong zeigt sich beeindruckt von der Geschwindigkeit, mit der China nun die Zollsenkung vorantreiben möchte. Doch im Vorfeld hatten Beobachter noch mit einer deutlich drastischeren Absenkung der Zölle von 25 auf zehn Prozent gerechnet. Dafür sei die Änderung „moderat“, so Gong.

Er glaubt jedoch nicht, dass Pekings Entschluss eine Folge des Handelskonflikts zwischen China und den USA ist. Seit Jahren schimpft US-Präsident Donald Trump über China, prangert angeblich unfaire Handelspraktiken an, verlangt den Abbau von Handelsbarrieren und eine Verringerung des Handelsdefizits um 200 Milliarden Dollar bis 2020.

Gong weist darauf hin, dass China schon bei seinem Eintritt in die Welthandelsorganisation 2001 versprochen habe, seinen Markt graduell öffnen zu wollen. Bereits während des Staatsbesuchs von Trump im November vergangenen Jahres deutete Peking an, die Zölle für Autos senken zu wollen.

Dass eine Reform der Handelspolitik bevorsteht, ließen zudem Ministerpräsident Li Keqiang während einer Rede im März und Staatspräsident Xi Jinping bei einem Auftritt im April durchblicken. Doch auch wenn Beobachter keinen Zusammenhang zwischen dem Zollentscheid und dem jüngsten Handelskonflikt sehen: Die USA dürften zu den Profiteuren der Zollsenkungen gehören.

So lieferten die USA 2017 Autos im Wert von 13 Milliarden Dollar nach China aus und stellten damit rund ein Viertel der 1,2 Millionen importierten Autos. Darunter sind jedoch auch viele Modelle deutscher Premiumautobauer, wie der BMW X5 und der Mercedes GLE – sie werden in den USA zusammengebaut.

Kein Wunder also, dass Evercore ISI den Entschluss vor allem als positives Zeichen für die Handelsbeziehungen zwischen China und Deutschland interpretiert – die nun angesichts des Handelsstreits mit den USA weiter an Bedeutung gewonnen haben: Die Analysten schreiben: „Eine Senkung der Einfuhrzölle wäre ein sehr effektiver Schritt zu noch stärkeren Handelsbeziehungen zwischen den Ländern.“

Startseite

Mehr zu: Handelspolitik - China senkt Einfuhrzölle für Autos – Geldsegen für deutsche Autobauer

1 Kommentar zu "Handelspolitik: China senkt Einfuhrzölle für Autos – Geldsegen für deutsche Autobauer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Importzölle werden vom Importeur bezahlt. Weshalb wird das Bitte zum Geldsegen für die Automobilhersteller?

Serviceangebote