Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit BMW warnt US-Handelsminister vor Importzöllen auf Autos

Das US-Handelsministerium untersucht, ob Zölle auf Autos ausländischer Hersteller rechtens sind. BMW versucht die Entscheidung zu beeinflussen.
Kommentieren
Der US-Handelsminister hat Post von BMW erhalten. Quelle: AFP
Wilbur Ross

Der US-Handelsminister hat Post von BMW erhalten.

(Foto: AFP)

München/SpartanburgDer Autobauer BMW hat in einem Schreiben an US-Handelsminister Wilbur Ross vor Importzöllen auf Autos gewarnt. „Die heimische Produktion von Automobilen hat keinen ersichtlichen Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit der USA“, schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX vorliegt. Zuvor hatte die „Welt am Sonntag“ darüber berichtet.

Das Schreiben wurde im Rahmen einer Untersuchung des US-Handelsministeriums eingereicht. Bei der Untersuchung geht es darum, ob US-Präsident Donald Trump zum Schutz der nationalen Sicherheit Zölle auf Autos ausländischer Hersteller erheben darf.

„Es scheint, dass der Zweck der Androhung dieser Zölle ist, bestimmte wirtschaftliche Ziele zu erreichen“, heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Erhebung von Zöllen sei nicht dazu geeignet, das Wirtschaftswachstum der USA zu erhöhen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit anzukurbeln. Akademische Forschungsergebnisse zeigten vielmehr, dass freier Handel in vielerlei Hinsicht vorteilhaft für Länder sei.

BMW betreibt in den USA in Spartanburg (US-Bundesstaat South Carolina) bisher sein weltweit größtes Werk. Dort werden vor allem die Modelle der SUV-Modellreihe X produziert. 2017 hat der Hersteller eigenen Angaben zufolge gut 272.000 Autos aus den USA exportiert und knapp 248.000 Autos eingeführt.

Der Konzern hat in das Werk in Spartanburg bisher fast neun Milliarden US-Dollar investiert, derzeit wird die Produktionskapazität auf 450.000 Autos pro Jahr ausgebaut. Direkt und über Zulieferer steht das Werk damit für über 36.000 Arbeitsplätze.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Handelsstreit - BMW warnt US-Handelsminister vor Importzöllen auf Autos

0 Kommentare zu "Handelsstreit: BMW warnt US-Handelsminister vor Importzöllen auf Autos"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.