Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handy-Hersteller Nokia verkauft Fabrik in Rumänien an Kaffee-Firma

Bis vor wenigen Wochen hatten die 2300 Mitarbeiter in der Fabrik noch Handys zusammengeschraubt. Nach dem Verkauf der Hallen an De' Longhi werden hier bald italienische Kaffeemaschinen produziert.
25.01.2012 - 12:42 Uhr 1 Kommentar
In der Fabrik sollen bald Kaffeeautomaten hergestellt werden. Quelle: dpa

In der Fabrik sollen bald Kaffeeautomaten hergestellt werden.

(Foto: dpa)

Bukarest Hausgeräte statt Handys: Nokia verkauft seine geschlossene Fabrik in Rumänien an den Kaffeemaschinen-Spezialisten De' Longhi. Die Italiener wollen mit dem Standort in Cluj ihre Produktion in Europa ausbauen, hieß es am Mittwoch. Wie viele der 2300 Nokia-Mitarbeiter sich Hoffnungen auf einen neuen Job machen können, teilte der finnische Handy-Riese nicht mit.

Nokia hatte die 2008 eröffnete Fabrik Ende November geschlossen. Nach Cluj war seinerzeit die Handy-Produktion aus Bochum gezogen, was für heftige Proteste in Deutschland gesorgt hatte.

Im vergangenen Herbst entschied Nokia nun, dass die günstigen Mobiltelefone in Asien hergestellt werden sollten - weil dort die Zulieferer und Abnehmer seien. In Deutschland baut Nokia stattdessen die Entwicklungsabteilung sowie den Dienste-Bereich aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Handy-Hersteller: Nokia verkauft Fabrik in Rumänien an Kaffee-Firma"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nokia verdient nichts mit Handys sondern mit den EU Fördergeldern. Erst Bochum mit Mill Förderung gebaut, dann in Rumänien wieder mit EU geldern ein Werk gebaut und in Bochum eins platt gemacht... nun 3 Jahre später schließt amn auch dieses Werk. Am Ende hat man Mill an Förder-geldern bekommen, tausende Arbeitsplätze vernichtet und nun geht's nach Asien. Diesen Praktiken muß ein Riegel vorgeschoben werden, wer ein altes gefördertes Werk schließt hat keinen Anspruch auf EU geld für das Neue.
      Scheint das sich Nokias management nur damit beschäftigt hat und die Weiterentwicklung der Handy verschlafen hat :-)

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%