Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hapag-Lloyd Reederei profitiert von steigenden Frachtpreisen

Zuversicht bei Deutschlands größter Containerreederei: Eine gute Nachfrage nach Transportleistungen stärken das Geschäft von Hapag-Lloyd. Für das kommende Jahr wird ein höheres Wachstum prognostiziert.
18.01.2018 - 10:19 Uhr Kommentieren
2018 will Hapag-Lloyd Synergien aus einer Fusion mir United Arab Shipping bis zu 90 Prozent realisieren. Quelle: Reuters
Hapag-Lloyd

2018 will Hapag-Lloyd Synergien aus einer Fusion mir United Arab Shipping bis zu 90 Prozent realisieren.

(Foto: Reuters)

Hamburg Deutschlands größte Containerreederei Hapag-Lloyd startet nach Übernahme des arabischen Rivalen UASC zuversichtlich ins neue Jahr. Die Nachfrage nach Transportleistung sei gut und die Frachtraten stiegen, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Mittwochabend vor Journalisten in Hamburg. In der Branche seien zwar einige neue Großfrachter in Dienst gestellt worden, die Gefahr erneuter Überkapazitäten sehe er aber nicht. „Wahrscheinlich wächst das Angebot in diesem Jahr einen Tick schneller als die Nachfrage, das ist aber kein Problem.“

Die Synergien von jährlich 435 Millionen Dollar aus der Fusion mit der United Arab Shipping Company (UASC) will Hapag-Lloyd im laufenden Jahr zu 85 bis 90 Prozent realisieren. Ob die Kostenvorteile womöglich höher ausfallen, wie Experten vermuten, soll sich zur Jahresmitte herausstellen. Dazu will das Management erst die Entwicklung des zweiten Quartals abwarten. Hapag-Lloyd plant in diesem und im kommenden Jahr keine großen Investitionen in neue Schiffe, sondern will die Barmittel in den Schuldenabbau stecken. Seit der Übernahme der UASC sitzen die Hanseaten auf einem Schuldenberg von sieben Milliarden Dollar.

Habben Jansen kündigte zudem eine neue Strategie für die nächsten fünf Jahre an. Nach der Welle von Zusammenschlüssen in der Branche in den vergangenen Jahren sei der Zeitpunkt gekommen, wo weitere Fusionen kaum noch Vorteile brächten. Zudem würden die Wettbewerbshüter neue Fusionen angesichts der Konzentration in der Schifffahrt vermutlich kritischer unter die Lupe nehmen. Hapag-Lloyd will daher stärker durch Dienstleistungen wachsen. Auch ein Ausbau des Inlandstransports wird erwogen. „Vielleicht müssen wir mehr tun, als Container nur von Hafen zu Hafen zu transportieren.“ Details nannte Habben Jansen nicht. Dazu wolle man sich im Laufe des Jahres äußern.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Hapag-Lloyd - Reederei profitiert von steigenden Frachtpreisen
0 Kommentare zu "Hapag-Lloyd: Reederei profitiert von steigenden Frachtpreisen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%