Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hauptversammlung Osram-Chef Olaf Berlien verabschiedet sich: „Wehmut und eine gute Portion Stolz“

Der Osram-Chef geht nach der Übernahme. Zu seinem Abschied macht sich auch bei Kritikern Wehmut breit. Denn der neue Eigentümer AMS regiert gnadenlos durch.
23.02.2021 - 10:02 Uhr Kommentieren
Der Vorstandsvorsitzende verlässt das Traditionsunternehmen nach der Übernahme durch den österreichischen Photonik-Spezialisten AMS. Quelle: Daniel Delang für Handelsblatt
Osram-CEO Berlien

Der Vorstandsvorsitzende verlässt das Traditionsunternehmen nach der Übernahme durch den österreichischen Photonik-Spezialisten AMS.

(Foto: Daniel Delang für Handelsblatt)

Düsseldorf Die Unabhängigkeit hat der Traditionskonzern Osram nach der Übernahme durch den österreichischen Photonik-Spezialisten AMS bereits verloren. Nun hat sich auf der Hauptversammlung Vorstandschef Olaf Berlien von den Investoren verabschiedet.

Er gehe auch mit Wehmut, sagte Berlien bei dem virtuellen Aktionärstreffen. „Aber andererseits auch mit einer guten Portion Stolz und in dem Wissen, ein strategisch gut aufgestelltes Unternehmen zu hinterlassen.“

Berlien stand sechs Jahre an der Spitze der früheren Siemens-Tochter. Unter seiner Führung konzentrierte sich das Unternehmen stärker auf das margenstärkere Chipgeschäft. An der Osram-Spitze überstand er auch viele kritische Momente, so stand er nach mehreren Gewinnwarnungen zeitweise enorm unter Druck. Im Streit über die richtige Strategie verweigerte ihm 2016 der damalige Großaktionär Siemens auf einer Hauptversammlung in einem einmaligen Schritt sogar die Entlastung.

Doch der 58-Jährige überstand als Überlebenskünstler alle Krisen. „Die Katze oder Meister des nächsten Tages“ nannte ihn ein Unternehmenskenner deswegen. Doch nach der Vier-Milliarden-Euro-Übernahme durch die kleinere AMS wird Berlien Osram nun, wie so häufig nach solchen Akquisitionen, Ende Februar verlassen.

Selbst bei Kritikern im eigenen Haus, die es durchaus zahlreich gab, kommt da etwas Wehmut auf. „Es stellt sich schon eine gewisse Melancholie ein“, sagt ein Osramite, wie sich die Beschäftigten des Lichtkonzerns selbst traditionell nennen. Berlien sei als CEO „keine Lichtgestalt“ gewesen; der Führungsstil manchmal arg anstrengend, zudem habe er sich nicht in jedes Detail ganz tief eingearbeitet.

Doch habe sich Berliens Grundsatzstrategie, weniger auf Leuchten und mehr auf Chips zu setzen, insgesamt als richtig erwiesen. Im Bieterprozess habe er außerdem viel für die Osram-Aktionäre herausgeholt. Zudem gelte: „Es kommt nichts Besseres nach.“ AMS regiere konsequent durch. Neuer Osram-CEO wird in Personalunion AMS-Finanzvorstand Ingo Bank, der früher schon einmal Osram-CFO war.

Gemeinsam mit AMS zum „unangefochtenen Marktführer“

Berlien selbst zumindest stellte sich ein gutes Zeugnis aus. „Gemeinsam haben wir das Traditionsunternehmen in die digitale Gegenwart geführt.“ Der Zusammenschluss mit AMS sei zwar emotional für die Mitarbeiter nicht einfach gewesen. „Das ändert aber nichts an der strategischen Logik des Zusammenschlusses.“ Gemeinsam könne man „der unangefochtene Marktführer für optische Lösungen“ werden.

Dass Osram seine Unabhängigkeit verloren hat, liegt vor allem an einem Versäumnis. „Ich bedauere, dass wir AMS nicht selbst gekauft haben“, räumte Berlien im Gespräch mit dem Handelsblatt ein. Denn vor etwa fünf Jahren hatte Osram unter Berliens Führung laut Insidern eine Übernahme von AMS durchgespielt.

Damals wäre Osram noch der deutlich größere Partner gewesen. Die Verhältnisse drehten sich erst im Lauf der Jahre um, weil AMS schneller wuchs und zeitweise profitabler war. Zudem hatten die Österreicher wohl einfach mehr Mut. „Sie haben das Zeitfenster erkannt, als bei uns der Halbleiterbereich eine Schwächephase hatte“, sagt ein Osram-Kenner.

Denn inzwischen laufen die Chipgeschäfte von Osram zur Freude des neuen österreichischen Eigentümers wieder deutlich besser. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 (30. September) erreichte der Osram-Halbleiterbereich Opto Semiconductors eine operative Rekordmarge von 31 Prozent. Der Umsatz des Bereichs verbesserte sich um fünf Prozent auf 356 Millionen Euro. In der aktuellen Situation wäre es für AMS wohl schwieriger, den größeren Osram-Konzern zu übernehmen.

Statt in einem großen Wurf AMS zu übernehmen wagte Osram unter Berliens Führung meist nur kleinere, technologische Übernahmen. Nicht alle waren von Erfolg geprägt.

Vom neuen Osram-Aufsichtsratschef Thomas Stockmeier von der AMS gab es zu Berliens Abschied freundliche Worte, wie man das so macht. Er danke dem scheidenden CEO für „sein unermüdliches Engagement bei der Neuausrichtung von Osram“. Damit habe er gemeinsam mit Aufsichtsratschef Peter Bauer, der schon im Dezember ging, „die Ausgangsbasis für ein erfolgreiches Unternehmen im Zusammenschluss mit AMS gelegt“.

Der frühere Thyssen-Krupp-Manager, der auch einmal flapsig sein kann („Ich heiße Berlien, und ich komme aus Berlin"), brachte den früheren Glühbirnenhersteller in der Transformation voran und schaffte es vor allem, auch die Arbeitnehmer mit ins Boot zu holen.

Sein letzter Auftritt als Top-Manager soll die Hauptversammlung nicht gewesen sein. Er könne sich durchaus vorstellen, bei einem anderen Industrieunternehmen wieder in der Führungsriege aufzutauchen, ließ er verlauten.

Mehr: Osram will Teile der Industriesparte verkaufen.

Startseite
Mehr zu: Hauptversammlung - Osram-Chef Olaf Berlien verabschiedet sich: „Wehmut und eine gute Portion Stolz“
0 Kommentare zu "Hauptversammlung: Osram-Chef Olaf Berlien verabschiedet sich: „Wehmut und eine gute Portion Stolz“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%