Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hauptversammlung Warum es jetzt Finanzchef Heuwing bei Knorr-Bremse richten soll

Nach dem Abgang von CEO Deller führen drei Vorstandsmitglieder übergangsweise Knorr-Bremse. Finanzvorstand Heuwing hat dabei eine besondere Rolle.
Kommentieren
Der Diplom-Ingenieur kam 2017 zu Knorr-Bremse. Quelle: Knorr-Bremse AG
Ralph Heuwing

Der Diplom-Ingenieur kam 2017 zu Knorr-Bremse.

(Foto: Knorr-Bremse AG)

MünchenWenn sich die Aktionäre des Bremsenherstellers Knorr-Bremse an diesem Dienstag in der Messe München treffen, dann mit gemischten Gefühlen. Einerseits freuen sich die Anteilseigner, dass ihre Aktien seit dem Börsengang im Herbst 2018 um etwa 20 Prozent zugelegt haben.

Andererseits fragen sie sich, warum Vorstandschef Klaus Deller Ende April das Unternehmen Knall auf Fall verlassen musste. Das bietet viel Stoff für Spekulationen. Umso wichtiger ist nun, dass die verbliebenen Führungskräfte jetzt eine gute Figur machen.

Die Vorstandsmitglieder Ralph Heuwing, Peter Laier und Jürgen Wilder führen seit Dellers Abgang das Unternehmen gleichberechtigt und übergangsweise, für die Hauptversammlung hat jeder seine eigene Rede vorbereitet. Finanzchef Heuwing dürfte gleichwohl eine besondere Bedeutung zukommen.

Der Diplom-Ingenieur und Ex-Berater von Boston Consulting kam 2017 über den Familienkonzern Dürr zu Knorr-Bremse. Der 53-Jährige musste den Konzern mit seinen mehr als 100 Töchtern von HGB-Bilanzierung auf den IFRS-Standard umstellen – im Rechnungswesen gilt das als Operation am offenen Herzen.

Mit Deller gemeinsam hat Heuwing die Roadshow organisiert, die dem erfolgreichen Börsengang vorausging. 400 Investoren hatte er dazu 2018 kontaktiert und 150 Einzelgespräche geführt. Rund vier Milliarden Euro hatte das Manöver dem Eigentümer Heinz Hermann Thiele eingespielt, der heute immer noch die Mehrheit an Knorr-Bremse hält.

Der Manager hat bereits nachgelegt

Heuwing hatte nach Dellers Abgang auch gleich die richtigen Nachrichten für die Anteilseigner. Während fast alle Zulieferunternehmen ihre Prognosen für 2019 kassierten, setzte Heuwing seine Ziele nach dem ersten Quartals leicht nach oben.

Am Wochenende legte der Manager noch mal nach. Man wolle auch in Zukunft kräftig wachsen und plane weitere Zukäufe, sagte Heuwing gegenüber „Börse Online“.

Fehlt nur noch ein Vorstandsvorsitzender. Der soll in naher Zukunft bekanntgegeben werden, ließ Aufsichtsratschef Klaus Mangold jetzt verlauten. Einen guten Finanzchef hat er ja schon.

Mehr: Der Börsengang von Knorr-Bremse sollte die Krönung für Heinz Hermann Thiele sein. Jetzt scheidet Vorstandschef Klaus Deller überraschend aus. Thieles Lebenswerk bleibt damit vorerst unvollendet.

Startseite

Mehr zu: Hauptversammlung - Warum es jetzt Finanzchef Heuwing bei Knorr-Bremse richten soll

0 Kommentare zu "Hauptversammlung: Warum es jetzt Finanzchef Heuwing bei Knorr-Bremse richten soll"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote