Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heidelberger Druck 2000 Jobs weniger

Der angeschlagene Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck kämpft weiter gegen schwächelnde Nachfrage - und will nun weltweit bis zu 2000 Stellen streichen.
Kommentieren
Ein Mitarbeiter montiert im Werk des Druckmaschinenherstellers

Ein Mitarbeiter montiert im Werk des Druckmaschinenherstellers "Heidelberger Druck" ein Druckwerk.

(Foto: dpa)

HeidelbergIm Inland sollen rund 1200 Arbeitsplätze in Produktion, Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb entfallen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Rund 800 Jobs stehen im Ausland zur Disposition. Weltweit beschäftigen die Heidelberger noch rund 15.660 Mitarbeiter.

Das Unternehmen reagiert mit den Stellenstreichungen auf die schwächere Nachfrage in den Industrieländern. Die Branchenerholung werde sich wegen der anhaltenden konjunkturellen Unsicherheit weiter verzögern, erklärte Vorstandschef Bernd Schreier.

Das Ziel eines ausgeglichenen Vorsteuerergebnisses für das laufende Geschäftsjahr 2011/2012 (Ende März) hatte das Unternehmen schon Ende Oktober kassiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Heidelberger Druck: 2000 Jobs weniger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.