Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heidelberger Druck Sanierung brockt Maschinenbauer Verlust ein

Die Restrukturierung von Heidelberger Druck kostete Millionen von Euro und rund 1000 Stellen. Der kriselnde Maschinenbauer gerät tiefer in die roten Zahlen, hofft aber künftig wieder auf nachhaltiges Wachstum.
Kommentieren
Die Finanzkrise und der Vormarsch des Internet ließen die Nachfrage nach Druckmaschinen einbrechen. Quelle: obs
Weltmarktführer für Bogenoffsetdruckmaschinen Heidelberger Druck

Die Finanzkrise und der Vormarsch des Internet ließen die Nachfrage nach Druckmaschinen einbrechen.

(Foto: obs)

StuttgartDer Abbau von rund 1000 Stellen hat den kriselnden Maschinenbauer Heidelberger Druckmaschinen tiefer in die roten Zahlen gedrückt. Nach Steuern betrug der Verlust nach drei Quartalen 95 Millionen Euro gegenüber einem Minus von 40 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Für die Restrukturierung fielen Kosten von 72 Millionen Euro an. Ohne die Sondereinflüsse verdienten die Heidelberger 29 Millionen Euro nach zehn Millionen Euro im Vorjahr. Der Weltmarktführer für Bogenoffsetdruckmaschinen strich mehrere hundert Stellen in seinem Kerngeschäft und stellte den Bau von Maschinen zur Weiterverarbeitung teilweise ein.

Vorstandschef Gerold Linzbach will das Unternehmen nach jahrelanger Krise so wieder auf Wachstumskurs bringen. Die Bereinigung des Portfolios sei nun abgeschlossen, erklärte er. „Ich bin zuversichtlich, dass wir durch den strategischen Umbau ab dem nächsten Geschäftsjahr unsere Zielmarge nachhaltig erreichen und zukünftig wieder wachsen werden“, ergänzte er.

Heidelberger Druck strebt ein Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen in Höhe von acht Prozent an. Das Hauptgeschäft, der Bau von Druckmaschinen, blieb jedoch auch im dritten Quartal operativ defizitär. Das liege vor allem am schwachen Neumaschinengeschäft in China, erklärte das Unternehmen.

Der Umsatz lag mit 1,55 Milliarden Euro zum Ende des dritten Quartals acht Prozent unter Vorjahresniveau. Im Gesamtjahr 2014/15 soll das Minus fünf Prozent betragen, der Nachsteuergewinn ohne Sondereinflüsse aber steigen.

Im dritten Quartal hatten die von Reuters befragten Analysten mit einem besseren bereinigten Ergebnis gerechnet. Mit zehn Millionen Euro erwirtschaftete Heidelberger Druck nur halb so viel wie erwartet. Die Finanzkrise und der Vormarsch des Internet ließen die Nachfrage nach Druckmaschinen einbrechen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Heidelberger Druck: Sanierung brockt Maschinenbauer Verlust ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.