Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heikle Korrespondenz VW-Chef sorgt mit Brief an Juncker für Eklat

Die Dieselaffäre kostet VW Milliarden. Damit die Last nicht weiter steigt, hat Chef Müller einen Brief nach Brüssel geschrieben – und sorgt damit für einen öffentlichen Eklat. Juncker zeigt sich jedoch gesprächsbereit.
Er sieht keinen Grund dafür, dass auch Europas Autofahrer entschädigt werden müssen. Quelle: AFP
VW-Chef Matthias Müller

Er sieht keinen Grund dafür, dass auch Europas Autofahrer entschädigt werden müssen.

(Foto: AFP)

Frankfurt/BrüsselSo manche Äußerung mag VW-Chef Matthias Müller im Nachhinein bereut haben. Dies gilt sicherlich für die Verharmlosung des Abgasskandals im Gespräch mit einem US-Radiosender wie auch für die frühe Eingrenzung des Täterkreises auf einige wenige Techniker. Beim Betrug mit Abgaswerten von Dieselautos haben sich vielmehr ganze Abteilungen mit Schuld beladen – und Volkswagen wird die Affäre rund 30 Milliarden Euro kosten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Heikle Korrespondenz - VW-Chef sorgt mit Brief an Juncker für Eklat