Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Für die Chemiebranche wird der Plastikmüll zunehmend zum Imageproblem. Nun reagieren Konzerne mit einer Allianz gegen die Umweltverschmutzung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hierzu bieten einige Firmen bereits gute Lösungsansätze durch Aufbrechen des Plastiks in unterschiedliche Qualitäten. Diese können dann wiederverwertet werden - wenngleich auch noch nicht zu 100%.
    So zum Beispiel macht es die Firma Recycling Technologies (https://recyclingtechnologies.co.uk/). Wenn sich eine solche Methodik skalieren lässt und sich zusätzlich der Plastikverbrauch reduziert wird, wären es schon zwei Schritte in die richtige Richtung.

Mehr zu: Henkel, BASF, Shell - Chemieriesen bilden eine Allianz gegen Plastikmüll

Serviceangebote