Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hinrichtungen Pharmafirmen wollen USA kein Gift liefern

Deutsche Pharmafirmen wollen den Vereinigten Staaten kein Gift für Hinrichtungen liefern. Damit hat der Appell von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler Gehör gefunden.
Kommentieren

BerlinDie deutsche Pharmaindustrie will kein Hinrichtungsgift in die USA liefern. Der Verband Forschender Arzneimittelhersteller sprach am Montag in Berlin von einer ethischen Verpflichtung. „Sollten entsprechende Lieferanfragen hier eintreffen, werden sie abgelehnt“, erklärte Verbandssprecherin Susan E. Knoll. Mehrere US-Bundesstaaten können derzeit keine Hinrichtungen durchführen, weil das dabei verwendete Narkosemittel Thiopental- Natrium nicht mehr lieferbar ist.Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) Rösler hatte in einem Schreiben an deutsche Pharmahändler für den Verzicht auf Lieferungen in die USA zu verzichten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Hinrichtungen: Pharmafirmen wollen USA kein Gift liefern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.