Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hochwasser Kein Nachschub per Bahn: Thyssen-Krupp-Stahlsparte drohen Lieferengpässe

Thyssen-Krupp kann Standorte und Kunden nicht wie geplant beliefern, weil Zugstrecken infolge der Flut gesperrt sind. Ein Umstieg auf Lastwagen ist kompliziert.
20.07.2021 Update: 20.07.2021 - 16:15 Uhr Kommentieren
Die Thyssen-Krupp-Stahltochter erklärte Force Majeure gegenüber Vertragspartnern, weil die Lieferketten nach den Unwettern in Westdeutschland teilweise unterbrochen sind. Quelle: Reuters
Stahlarbeiter im Thyssen-Krupp-Werk Duisburg

Die Thyssen-Krupp-Stahltochter erklärte Force Majeure gegenüber Vertragspartnern, weil die Lieferketten nach den Unwettern in Westdeutschland teilweise unterbrochen sind.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Bei der Stahlsparte des Industriekonzerns Thyssen-Krupp drohen Lieferengpässe aufgrund der Flutschäden. Wie am Dienstag bekannt wurde, hat Thyssen-Krupp Steel Europe gegenüber seinen Kunden Force Majeure (Höhere Gewalt) geltend gemacht, weil nicht sicher sei, dass die Lieferverträge eingehalten werden können.

Störungen an Bahnstrecken haben einzelne Standorte von der Versorgung mit Vormaterial abgeschnitten, auch der Versand in Richtung der Kunden sei betroffen, teilte das Unternehmen mit. Tonnenschwere Vorprodukte könnten deshalb nicht wie geplant per Bahn vom Hauptwerk in Duisburg zu weiterverarbeitenden Standorten transportiert werden. Im Moment laufe die Produktion noch, sagte ein Sprecher. Es sei aber unklar, wie lange die Vorräte an den Standorten ausreichen, um sie aufrecht zu erhalten.

Derzeit sei nicht abzuschätzen, wann die betroffenen Bahnstrecken wieder problemlos befahrbar sein werden. Man arbeite an alternativen Lösungen. Aufgrund des hohen Gewichts können die Vorprodukte aber nur bedingt durch andere Transportmöglichkeiten, etwa durch Lastwagen, aufgefangen werden.

Die Hochwasserkatastrophe in Deutschland selbst habe bislang „nur sehr geringe direkte Auswirkungen auf die Standorte von Thyssen-Krupp“, teilte der Ruhrkonzern weiter mit. Vereinzelt sei es durch das Eindringen von Wasser zu kleineren Schäden gekommen.

Mit Agenturmaterial.

Mehr: „Unsere Mitarbeiter arbeiten über das Maß der Erschöpfung hinaus“: So kämpft die Wirtschaft mit den Flut-Folgen

Startseite
Mehr zu: Hochwasser - Kein Nachschub per Bahn: Thyssen-Krupp-Stahlsparte drohen Lieferengpässe
0 Kommentare zu "Hochwasser: Kein Nachschub per Bahn: Thyssen-Krupp-Stahlsparte drohen Lieferengpässe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%