Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Höhere Nahrungsmittelpreise Einzelhandelskonzern Ahold muss Gewinnrückgang einstecken

Gestiegene Lebensmittelpreise haben dem niederländischen Metro-Konkurrenten Ahold einen Gewinnrückgang beschert. Gleichzeitig kündigte der Einzelhandelskonzern einen Aktienrückkauf im Umfang von einer Milliarde Euro an.
Kommentieren
Albert Heijn Supermarkt der Ahold-Gruppe: Auch 2011 wird für die Branche eine Herausforderung. Quelle: Reuters

Albert Heijn Supermarkt der Ahold-Gruppe: Auch 2011 wird für die Branche eine Herausforderung.

(Foto: Reuters)

London Der operative Gewinn im vierten Quartal sei um 14 Prozent auf 295 Millionen Euro zurückgegangen, teilte der Metro-Konkurrent am Donnerstag mit. Ahold hatte die gestiegenen Nahrungsmittelpreise nicht voll auf die Kunden abwälzen können. Das Management kündigte zugleich ein Aktienrückkauf-Programm im Umfang von einer Milliarde Euro an. Für das laufende Jahr zeigte sich der Ahold-Konzern, zu dem der niederländische Marktführer Albert Heijn gehört, zurückhaltend.

Laut Ahold werde 2011 für die Branche erneut eine Herausforderung. Auch wenn es Anzeichen einer allmählichen wirtschaftlichen Erholung gebe, würden sich die Konsumenten voraussichtlich weiter zurückhalten. Der wichtigste Absatzmarkt von Ahold sind die USA.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Höhere Nahrungsmittelpreise: Einzelhandelskonzern Ahold muss Gewinnrückgang einstecken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote