Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Energiepreise Stahlindustrie fürchtet rasches Aus der Kohlekraftwerke

Ein rascher Kohleausstieg und damit verbundene höhere Strompreise könnten für die Stahlindustrie gefährlich werden, warnt deren Cheflobbyist.
Kommentieren
Der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl warnt vor einer Belastung durch gestiegene Energiepreise. Quelle: dpa
Hans Jürgen Kerkhoff

Der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl warnt vor einer Belastung durch gestiegene Energiepreise.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Stahlindustrie in Deutschland hat vor einer raschen Stilllegung der Kohlekraftwerke gewarnt. Ein Ausstieg aus der Kohleverstromung dürfe der Industrie nicht schaden und sollte nicht übereilt erfolgen, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, am Montag. Durch den damit verbundenen Anstieg der Strompreise wären Zusatzkosten für die Stahlindustrie von 140 bis 220 Millionen Euro im Jahr zu erwarten. Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Branchen wie der Stahlindustrie nicht zu gefährden, müssten solche Strompreissteigerungen auf geeignete Weise ausgeglichen werden, forderte er.

Der energiehungrigen Stahlindustrie um Thyssenkrupp, Salzgitter und ArcelorMittal machen seit Jahren neben den Überkapazitäten und Billigimporten aus Asien immer schärfere Klimaschutzauflagen zu schaffen. Eine von der Bundesregierung einberufene Kommission soll bis Ende des Jahres einen verbindlichen Fahrplan für ein Ende der Kohleverstromung vorlegen. Die Interessen der energieintensiven Industrie seien dabei bislang nicht ausreichend berücksichtigt worden, kritisierte Verbandspräsident Kerkhoff.

Der Lobbyist äußerte sich anlässlich des 1. Nationalen Stahlgipfels am Montag in Saarbrücken. Bei dem Treffen wollten Minister und Staatssekretäre aus sechs Bundesländern sowie Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Gewerkschaften über die politischen Themen der Stahlindustrie in Deutschland beraten. Neben der Klimapolitik sollten dabei vor allem Fragen der Handelspolitik, etwa die Folgen der von den USA verhängten Schutzzölle, im Mittelpunkt stehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Hohe Energiepreise - Stahlindustrie fürchtet rasches Aus der Kohlekraftwerke

0 Kommentare zu "Hohe Energiepreise: Stahlindustrie fürchtet rasches Aus der Kohlekraftwerke"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.