Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Preise Gazprom zahlt eine Milliarde Euro an Großkunden

Der Gazprom-Konzern hat angekündigt, bis Jahresende rund eine Milliarde Euro an seine europäischen Großkunden auszuzahlen. Dies war zuvor ausgehandelt worden. Gegen Gazprom läuft derzeit ein Verfahren der EU-Kommission.
10.09.2012 - 20:17 Uhr Kommentieren
Deutschlandzentrale des Gazprom-Konzerns in Berlin. Quelle: dapd

Deutschlandzentrale des Gazprom-Konzerns in Berlin.

(Foto: dapd)

Moskau Der russische Gazprom -Konzern will bis Ende des Jahres noch eine Milliarde Euro an seine an europäischen Großkunden zurückzahlen. Das kündigte der stellvertretende Gazprom-Chef Alexander Medwedew am Montag in Moskau an. Der größte Teil wird an den deutschen Energiekonzern E.ON gehen.

Die Gazprom-Kunden hatten das russische Staatsunternehmen mit dem Vorwurf, zu hohe Preise zu verlangen, zur Anpassung langjähriger Verträge bewogen. Bereits im ersten Vierteljahr zahlte Gazprom umgerechnet mehr als 1,9 Milliarden Euro zurück, was den Quartalsgewinn des Unternehmens deutlich reduzierte. Er fiel um fast ein Viertel auf umgerechnet 8,8 Milliarden Euro.

Ungeachtet der Bereitschaft von Gazprom zur Anpassung seiner Verträge hat die EU-Kommission ein Wettbewerbsverfahren gegen den Gasproduzenten eingeleitet. Die Brüsseler Behörde geht dem Verdacht nach, dass der Konzern seine Marktdominanz in Ost- und Mitteleuropa missbrauche. Der Konzern erklärte seine Bereitschaft zu einem Dialog, sieht sich aber als Staatskonzern unter besonderem Schutz.

Analysten sehen den Monopolstatus des Unternehmens in Gefahr. Sie begründen dies mit gesunkener Nachfrage und wachsendem Konkurrenzdruck durch das auf dem Seeweg nach Europa gelieferte Flüssiggas.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Hohe Preise: Gazprom zahlt eine Milliarde Euro an Großkunden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%