Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Strompreise Chemie-Konzern Bayer droht mit Exodus

Der Chemie-Konzern Bayer hat angesichts hoher Strompreise in Deutschland mit einer Produktionsverlagerung ins Ausland gedroht. Auch 1&1 warnte davor und sucht einen Standort mit grünem Strom ohne Zusatzkosten.
06.08.2011 - 11:32 Uhr 35 Kommentare

Düsseldorf "Es ist wichtig, dass wir im Vergleich mit anderen Ländern wettbewerbsfähig bleiben", sagte Bayer-Konzernchef Marijn Dekkers der "Wirtschaftswoche" laut Vorabmeldung vom Samstag. "Ansonsten kann sich ein globales Unternehmen wie Bayer überlegen, seine Produktion in Länder mit niedrigeren Energiekosten zu verlagern." Robert Hoffmann, Chef des Web- und Telefonunternehmens "1&1", warnte ebenfalls vor der Abwanderung von IT-Unternehmen in Länder mit niedrigeren Stromkosten.

Dekkers zufolge wird Deutschland als Produktionsstandort für die energieintensive Chemieindustrie «unattraktiver.» Schon heute seien die Energiepreise in Deutschland die höchsten in der EU. Deshalb liege der Schwerpunkt neuer Investitionen in der Kunststoff- und Chemiesparte von Bayer bereits in China. "Deutschland verliert relativ an Bedeutung", sagte Dekkers dem Wirtschaftsmagazin. Bayer hat in Deutschland mehr als 36.000 Mitarbeiter.

Ähnlich kritisch äußerte sich "1&1"-Chef Hoffmann. "In Sachen Datenschutz und Datensicherheit ist Deutschland ein Top-Standort, aber leider nicht beim Strom», kritisierte Hoffmann in der "Wirtschaftswoche". "Es gibt zu viele Abgaben, die zu Unrecht den Strompreis erhöhen." Sein Unternehmen beziehe Strom ausschließlich von norwegischen Wasserkraftwerken, müsse aber trotzdem die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zahlen. "Wir subventionieren damit den Bau von Solardächern", sagte Hoffmann. "Somit zahlen wir doppelt." Sein Unternehmen stelle sich deshalb die Frage nach anderen Standorten, "an denen es grünen Strom ohne die Zusatzkosten gibt."

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    35 Kommentare zu "Hohe Strompreise: Chemie-Konzern Bayer droht mit Exodus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Dumme Bedrohungen! Unser Leben ist mehr wichting als Profit!!! Wir wollen keine Fukushimas mehr!!!

    • Dumme Bedrohungen!!

    • also unternehmen die so handeln, sollte man nicht weiter unterstützen.
      würde es bayer noch gut gehen wenn der deutsche markt wegbricht?
      und wer stolz auf china setzt, kann bei mir ohnehin nicht gewinnen,
      die menschenrechte in china sind für mich nicht mit unseren werten vereinbar.
      schade dass man hier dennoch aus panik, aufs falsche pferd setzt …

      und 1&1 sollte heimischen öko-strom fordern und nicht ausländischen und
      dann rumjammern. erpressung ist ein no-go für ein modernes unternehmen.

      ich lade alle leser ein das den unternehmen auch selbst mitzuteilen. dank facebook und co ist das heute ja leichter denn je!

    • Sollen sie doch gehen! Wer mit Gift solche Gewinne nach Hause schleppt und sich beschwert, sich trotz Fachgebiet nicht einmal selbst versorgen kann und dann auch noch nicht mal die Eier in der Hose hat, zu den einzigen brauchbaren Idealen in unserem Land zu stehen, der soll doch einfach gehen!! Nehmt gleich Lidl, Ramsch & Co mit, dann könnt ihr eine KonsumWG in China gründen, die brauchen nämlich tatsächlich NURBILLIG-Produkte, weil sie sich keine anderen leisten können. Und teure Ideale gibt's auch nicht...

    • was wollen sie denn mit dieser immer gleichen, zersprungenen alten schallplatte ? die industrie wandert aus und wir weden jämmerlich verhungern. wer soll diesen Schmarrn glauben ? da wird jahrelang herumtrompetet, wie unglaublich "toll" die deutsche wirtschaft angeblich brummt. weshalb ? weil sich die staaten bis zum bankrott verschuldet haben, um die wirtschaft zu beschenken. Jetzt ist das geld aus, dann kommt natürlich gleich die alte schallplatte wieder aus der verstaubten Truhe. soll doch continental seinen schrott nehmen und abhauen- weiß ich wohin, wo der pfeffer wächst vielleicht. Macht doch !! macht schon, dann könnt ihr den chinesen eure plattensammlung vorspielen. wem es nicht paßt hier, dem steht es frei, zu gehen. niemand muß hierbleiben.

    • Daß die "deutsche" Industrie ins Ausland expandieren möchte, könnte ja vielleicht auch an den hohen Löhnen und Lohnnebenkosten in D liegen ?
      Wer kann mir sagen, wieviel Stromkosten und wieviel Personalkosten in einer Schachtel Aspirin stecken ?

      Warten wir doch mal ab, wie hoch die Kosten eines "Umzuges" für Bayer wären. Solche Zahlen veröffentlicht Bayer natürlich nicht.

      Liebe Bürger, die ihr gegen neue Energien seid, laßt Euch doch nicht immer Angst einjagen !

    • Ich glaube, daß ich mit ihrer "Bildung" in jeder beziehung locker mithalten kann. Wir haben hier wahrlich genug, die wie sie vor der Industrie kriechen und deren interesen als höchstes ziel der gesellschaft hinstellen wollen. Katzbuckeln vor der Industrie, das ist wohl ihre "Intelligenz" auf die sie wahrscheinlich sehr stolz sein werden. Kriechen sie jeden morgen vor ihrem "CEO" im dreck ? Könnte man sich vorstellen wenn man das liest was sie faseln. Deutschland besteht gottseidang nicht nur aus gekauften subjekten wie sie es sind, denen ein paar cents hingeworfen werden, um sie zu kaufen.

    • CONTINENTAL
      AUTOZULIEFERER STOCKT BELEGSCHAFT IN SCHWELLENLÄNDERN KRÄFTIG AUF !!!!!!!!!!!!!

      http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article1724994/Continental-Autozulieferer-stockt-Belegschaft-in-Schwellenlaendern-kraeftig-auf.html

      Und da haben wir den nächsten Kandidaten der sein Auslandsgeschäft auf Grund steigender deutscher Energiepreise forciert .

    • Raus aus DEUTSCHLAND solange die Grünen mitregieren.
      Rote Wölfe im grünen Schafspelz. Grüner Schwindel, grüne Märchen.
      Die Grünen können alles-außer "Deutsch", Familie, Wirtschaft und Wohlstand.

    • Raus aus DEUTSCHLAND solange die Grünen mitregieren.
      Rote Wölfe im grünen Schafspelz. Grüner Schwindel, grüne Märchen.
      Die Grünen können alles-außer "Deutsch", Familie, Wirtschaft und Wohlstand.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%