Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Holden Opel kehrt nach Australien zurück

Opel ist zurück im fünften Kontinent – allerdings unter dem Namen der GM-Schwestermarke Holden. Mit einem 325 PS Insignia startet das Opel-Stammwerk Rüsselsheim erneut die Exporte nach Australien.
10.02.2015 - 12:15 Uhr Kommentieren
Bei Opel ist der erste für den australischen Markt produzierte Holden Insignia vom Band gerollt. Quelle: dpa
Premiere in Rüsselsheim

Bei Opel ist der erste für den australischen Markt produzierte Holden Insignia vom Band gerollt.

(Foto: dpa)

Rüsselsheim Opel kehrt nach Australien und Neuseeland zurück – allerdings nicht mit dem Blitz, sondern unter dem Namen der australischen GM-Schwestermarke Holden. Mit einem 325 PS starken Insignia sei der erste Holden im Opel-Stammwerk Rüsselsheim vom Band gerollt, teilte die Opel-Gruppe am Dienstag mit. Die Holden-Modelle „made in Germany“ sollen die Auslastung der europäischen Werke verbessern.

„Wo immer es sinnvoll ist, werden wir in den kommenden Jahren mit unserem australischen Partner zusammenarbeiten“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. Die Kooperation mit anderen Marken der US-Konzernmutter General Motors (GM) solle in den kommenden Jahren ausgebaut werden.

Opel hatte 2014 angekündigt, neben der Insignia-Variante auch Modelle des Astra und des Cascada in die beiden Länder zu liefern. Ein Jahr zuvor hatte sich die Marke nach kurzem Gastspiel wieder aus „Down Under“ verabschiedet. Die Begründung: Es sei wirtschaftlich nicht sinnvoll, unter der Marke Opel zu exportieren. Teure Investitionen in die weitgehend unbekannte Marke und in den Vertrieb vor Ort sollten vermieden werden.

Die Zusammenarbeit mit den Schwestermarken im GM-Konzern sei der Beginn einer neuen Ära, erklärte Opel. Anfang Januar hatte Buick in Detroit das in Rüsselsheim entwickelte Cabriolet Cascada vorgestellt. Im vergangenen Jahr hatte Opel zudem angekündigt, noch in diesem Jahrzehnt ein neues Buick-Modell für den US-Markt in Rüsselsheim zu produzieren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Holden - Opel kehrt nach Australien zurück
    0 Kommentare zu "Holden: Opel kehrt nach Australien zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%