Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hybridkooperation BMW beendet Allianz mit PSA

BMW hat das Bündnis mit Peugeot Citroën beendet und arbeitet künftig alleine an der Entwicklung von Hybridmotoren weiter. Die Kooperation von PSA mit General Motors hatte den Bruch vorangetrieben.
Kommentieren
BMW will Hybridmotoren künftig wieder alleine entwickeln. Quelle: Reuters

BMW will Hybridmotoren künftig wieder alleine entwickeln.

(Foto: Reuters)

Paris Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën hat seine Allianz mit BMW zum Bau von Hybridfahrzeugen auch offiziell für beendet erklärt. Entwicklungsvorstand Guillaume Faury sagte am Montag am Rande einer Pressekonferenz in Paris, es werde keine weitere Zusammenarbeit und keine gemeinsam entwickelten Produkte geben. "Wir machen getrennt damit weiter, womit wir begonnen haben. Es wird keinen Ort der gemeinsamen Produktion geben."

BMW hatte bereits im Juni erklärt, beide Autobauer hätten ihre Allianz auf den Prüfstand gestellt. Grund ist die Anfang des Jahres verkündete Allianz zwischen PSA und dem US-Autobauer General Motors (GM), die zunächst vor allem den gemeinsamen Einkauf von Material und Dienstleistungen sowie die gemeinsame Nutzung von Fahrzeugplattformen vereinbart hatten. Zudem wollen die Konzerne auch gemeinsame Modelle entwickeln.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Hybridkooperation: BMW beendet Allianz mit PSA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote