Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ikea, Amazon, McDonald's SPD sieht bei Multis rot

Die europäischen Wettbewerbshüter wollen von Großkonzernen Steuernachzahlungen in Millionenhöhe. Doch SPD-Europaabgeordnete sperren Vertreter „respektloser“ Konzerne vorerst aus. Es geht um einen „geschmacklosen“ Lunch.
20.10.2015 - 17:18 Uhr
„Solange sie ihr respektloses Verhalten nicht ändern, werden wir die Kontaktsperre aufrecht erhalten.“ Quelle: dpa
Ikea verärgert die SPD

„Solange sie ihr respektloses Verhalten nicht ändern, werden wir die Kontaktsperre aufrecht erhalten.“

(Foto: dpa)

Brüssel Die Europaparlamentarier der SPD sehen rot. Nachdem Ikea jüngst zu einem informellen Mittagessen mit EU-Abgeordneten zur Steuerdiskussion geladen hatte, obwohl Manager des Möbelbauers zeitgleich im „Luxleaks“-Sonderausschuss zur Steuervermeidung hätten erscheinen sollen, will die SPD-Gruppe im Parlament mit zahlreichen international tätigen Konzernen nichts mehr zu tun haben. Und zwar solange, bis diese bereit sind, vor dem Ausschuss auszusagen.

Weder die Abgeordneten noch deren Mitarbeiter würden bis auf weiteres Kontaktanfragen der Unternehmen annehmen. Ein entsprechendes Schreiben hat die Fraktion unter anderem an Ikea, Amazon und McDonald's geschickt.

„Jetzt liegt es an den Konzernen, Farbe zu bekennen. Solange sie ihr respektloses Verhalten nicht ändern, werden wir die Kontaktsperre aufrecht erhalten“ betont der stellvertretende Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses, Peter Simon. Den Lunch der Schweden bezeichnete er als so „geschmacklos“ wie „unappetitlich“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%