Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Illegale Absprachen? São Paulo will Siemens verklagen

Der deutsche Siemens-Konzern soll bei der Ausschreibung für den U-Bahnbau in der brasilianischen Metropole São Paulo illegale Absprachen getroffen haben. Die Behörden drohen deshalb mit gerichtlichen Schritten.
13.08.2013 - 23:49 Uhr 3 Kommentare
Ein Logo von Siemens. Quelle: dpa

Ein Logo von Siemens.

(Foto: dpa)

São Paulo Die Behörden von São Paulo haben wegen mutmaßlicher illegaler Absprachen bei der Ausschreibung des U-Bahnbaus eine Zivilklage gegen den deutschen Siemens-Konzern angekündigt.

Wenn sich herausstelle, dass andere Unternehmen an dem Kartell beteiligt gewesen seien, würden auch sie verklagt, sagte der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, Geraldo Alckmin, am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Die illegalen Absprachen hätten sowohl dem Bundesstaat São Paulo als auch örtlichen Unternehmen geschadet. Diese sollten daher auch von gerichtlich erwirkten Entschädigungszahlen profitieren, führte der Gouverneur aus.

Die Behörden verdächtigen Siemens, sich bei der Ausschreibung des Metro-Baus mit anderen ausländischen Unternehmen abgesprochen zu haben. Der deutsche Konzern hatte den Behörden demnach zwei Mal Auskünfte dazu verweigert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die brasilianische Justiz verschaffte der Regierung von São Paulo aber schließlich Zugang zu den Informationen, wie örtliche Medien vergangene Woche berichteten. Siemens habe dem brasilianischen Kartellamt die Unterlagen freiwillig übergeben, um einen Strafprozess zu verhindern, hieß es in den Berichten.

    Das deutsche Unternehmen hatte sich demnach mit dem französischen Unternehmen Alstom, CAF aus Spanien, Bombardier aus Kanada und dem japanischen Unternehmen Mitsui abgesprochen

    • afp
    Startseite
    3 Kommentare zu "Illegale Absprachen?: São Paulo will Siemens verklagen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Korrektur : Es handelt sich um Ablenkungsmanöver, weil am Freitag die Frist für die Vergabe des Hochgeschwindigkeitszuges zwischen Rio und Sao Paulo abläuft und Siemens nicht so schnell auf das Millarden Dollar Projekt eingehen möchte.

    • Es handelt sich um Ablenkungsmanöver, weil am Freitag die Frist für die Vergabe des Hochgeschwindigkeits zwischen Rio und Sao Paulo abläuft und Siemens so schnell auf das Millarden Dollar Projekt eingehen möchte.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%