Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Im Leerlauf Biodiesel: Hoch geklettert und tief gefallen

An Warnungen hat es nicht gemangelt: „Wird der Biodiesel-Boom in der Pleite enden?“, fragte das Magazin „Nature“ bereits im Frühjahr 2007. Aber wer hört in guten Zeiten schon auf schlechte Nachrichten? Doch nun stehen viele staatlich aufgepeppte Biodiesel-Hersteller tatsächlich vor dem Aus. Während deutsche Anbieter auf die Politik schimpfen, hofft Brasilien auf den Staatskonzern Petrobras.
Biodiesel-Zapfpistole an einer deutschen Tankstelle: Der Boom des umweltfreundlichen Sprits war vorbei, ehe er überhaupt richtig begonnen hatte. Quelle: ddp

Biodiesel-Zapfpistole an einer deutschen Tankstelle: Der Boom des umweltfreundlichen Sprits war vorbei, ehe er überhaupt richtig begonnen hatte.

(Foto: ddp)

NEW YORK/HAMBURG/SÃO PAULO. Angestachelt von der US-Regierung, pumpten Bundesstaaten und Risiko-Investoren seit 2006 mehr als 50 Mrd. Dollar in einen Industriezweig, der Amerika aus der Abhängigkeit vom teuren Öl befreien sollte. Derart unterfüttert, rechneten sich alternative Anbieter satte Renditen aus – bei einem Ölpreis am Rande der 100-Dollar-Marke, wohlgemerkt. Dass der Kongress im Sommer 2007 ein Energiegesetz verabschiedete, wonach den Anteil von Biokraftstoffen im heimischen Benzin-Mix bis 2022 mehr als verdreifacht werden soll, fachte die Euphorie nur noch mehr an. Egal ob aus Mais oder Sojabohnen gewonnen, aus Tierfetten oder Restaurant-Abfällen: Biodiesel-Fabriken schossen wie Pilze aus dem Boden.

Zwei Jahre später ist von der Begeisterung nichts übrig geblieben, und die Mahner haben Recht behalten. Politiker aus zahlreichen Bundesstaaten haben mit Steuervergünstigungen und weiteren Anschubhilfen eine Blase aufgepumpt, die nun mit lautem Knall zu platzen droht. Zwei Drittel der aktuellen Produktionskapazitäten, berichtet der Branchenverband National Biodiesel Board, seien inzwischen außer Betrieb. Zahlreiche Firmen, die in der Hochphase massiv in den Aufbau neuer Fabriken investierten und sich verschuldeten, sind unter den Gläubigerschutz des US-Konkursrechts (Chapter 11) geflüchtet. Mit ihnen stehen 50 000 Jobs auf der Kippe, die seit 2005 in diesem Sektor geschaffen wurden. Von den zwei Mrd. Dollar, die allein die Düsseldorfer WestLB an Finanzierungen ausreichte, gilt ein erheblicher Teil als ausfallgefährdet.

Das Unternehmen Imperium Renewables aus Seattle zeigt beispielhaft die Achterbahn-Fahrt der Branche: erst mit Anschubhilfe nach oben, dann im freien Fall nach unten. 2004 wird die Firma von John Plaza gegründet, einem früheren Piloten. Unterstützt von üppigen Steuervergünstigungen des Bundesstaats Washington, eröffnet Plaza im August 2007 die bis dahin größte Biodiesel-Fabrik der Vereinigten Staaten: Sie kostet 88 Mio. Dollar und kann 100 Mio. Gallonen Biodiesel pro Jahr ausstoßen. Zur Eröffnungsfeier der Anlage kommen 400 Gäste auf das Hafengelände Grays Harbor, unter ihnen zahlreiche Politiker und Journalisten. Einst eine Hochburg der Holzindustrie, wird am Nordwest-Zipfel der USA auf die Zukunft erneuerbarer Energien angestoßen.

Doch kaum läuft die Anlage auf Hochtouren, rutscht die Weltwirtschaft in eine schwere Krise. Der Ölpreis geht in die Knie, und mit ihm fallen auch die Verkaufserlöse der Biodiesel-Produzenten rasant. Ihre Kosten für Agrarrohstoffe, insbesondere Mais und Soja, klettern dagegen von einem Rekordhoch zum nächsten. Mit jeder produzierten Gallone Biosprit verliert Imperium Geld.

Als die EU-Kommission im März 2009 Anti-Dumping-Zölle auf subventionierte Biodiesel-Importe verhängt, bricht die letzte Absatzstütze der US-Branche weg. Firmenchef Plaza bleibt nichts anderes übrig, als seine kaum 20 Monate alte Anlage stillzulegen. Seitdem dient Grays Harbor nur noch als Depot für Biodiesel, mithin als Symbol für die geplatzten Träume der Branche. Auch der schärfste Rivale Green Hunter Energy aus Texas produziert inzwischen kein Biodiesel mehr. Aventine aus Illinois, Nova Biosource aus Montana, Vera Sun aus South Dakota und viele andere mussten Konkurs anmelden.

Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als sich auf Lobbyarbeit zu konzentrieren: So könnte eine Vorgabe aus Washington, den Anteil des Biodiesels am Kraftstoff-Mix rasch zu erhöhen, der Branche neues Leben einhauchen. Für einen Durchbruch benötige man weitere Anschubhilfen der Regierung, räumte Imperium-CEO Plaza ein: „Die Ölfirmen haben doch 100 Jahre Vorsprung.“

Die Umweltschutzbehörde EPA zögert aber seit Monaten eine Entscheidung hinaus, die Gesetzesvorgaben aus 2007 in die Praxis umzusetzen. Dahinter steckt auch die Skepsis, dass sich Experten zunehmend kritisch zur Kosten-Nutzen-Bilanz von Biodiesel äußern. Die USA haben im Vorjahr etwa ein Viertel ihrer Maisernte verbraucht, nur um das Benzin von gut zwei Mio. Fahrzeugen zu ersetzen. Schätzungen des Congressional Budget Office zufolge konnten damit die Treibhaus-Emissionen im Verkehr noch nicht einmal um ein Prozent reduziert werden.

Trotz ihrer positiven Haltung zu alternativen Energien brütet die Obama-Regierung deshalb über der Frage, ob es nicht sinnvoller ist, die Staatsgelder in andere Bereiche zu lenken – etwa in die Entwicklung des Elektroautos, dessen Durchbruch Biodiesel überflüssig machen könnte.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote