Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industrie in Euro-Ländern Stärkstes Auftragsminus seit 2008

Die Industrie in den Euro-Ländern musste im September das größte Auftragsminus seit Dezember 2008 hinnehmen. „Die Rezession steht vor der Tür“, fasst ein Analyst die Lage zusammen.
Kommentieren
Aufträge werden rarer für die Firmen in den Euro-Ländern. Quelle: dpa

Aufträge werden rarer für die Firmen in den Euro-Ländern.

(Foto: dpa)

BrüsselDie Industrie in den Euro-Ländern hat im September das größte Auftragsminus seit Dezember 2008 hinnehmen müssen. Die Firmen sammelten 6,4 Prozent weniger Bestellungen ein als im Monat davor, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte.

Von Reuters befragte Analysten hatten nur mit einem Rückgang von 2,5 Prozent gerechnet, nach plus 1,4 Prozent im August. Frühindikatoren wie der Markit-Einkaufsmanagerindex signalisieren zudem, dass die Konjunktur im Euro-Raum um den Jahreswechsel weiter schwächeln und sogar schrumpfen könnte.

„Die Rezession steht vor der Tür“, sagte Commerzbank-Analyst Christoph Weil. Neben der nachlassenden weltweiten Nachfrage belasteten die Sparpakete in den Euro-Ländern und die Verunsicherung durch die Staatsschuldenkrise.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Industrie in Euro-Ländern: Stärkstes Auftragsminus seit 2008"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.