Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industrie MTU Aero Engines legt zu

Deutschlands größter Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat im ersten Quartal dank der guten Nachfrage nach Flugreisen und zivilen Maschinen Umsatz und Gewinn gesteigert.

dpa-afx MÜNCHEN. Die Erlöse seien von 509,7 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum auf 564,8 Mill. Euro gestiegen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag in München mit.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg von 63,2 auf 70,6 Mill. Euro. Vor Steuern und Zinsen fielen 39,5 nach 29,9 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum an. Am deutlichsten fiel das Plus allerdings vor Steuern und unterm Strich aus. Hier sprang das Ergebnis auf 33,2 (VJ: 8,2) beziehungsweise 19,4 (VJ: 5,0) Mill. Euro.

Das günstige Marktumfeld habe sich seit einem halben Jahr kaum verändert, teilte MTU weiter mit. Das Passagieraufkommen wachse weiter und damit auch die Flugzeugflotten. Die Auftragsbücher seien "mit Rekordvolumina" gefüllt. MTU bestätigte daher den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Demnach soll der Überschuss von knapp 33 auf 70 Mill. Euro steigen. Der Umsatz soll um 200 Mill. Euro auf 2,35 Mrd. Euro zulegen. Das Ebit soll sich von 130 auf 160 Mill. Euro verbessern.

Startseite