Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriegasekonzern Linde will nach der Fusion mit Praxair offenbar 850 Jobs in Deutschland streichen

Laut der Gewerkschaft IG Metall sind 850 Jobs vom Stellenabbau betroffen. Zudem gibt Linde seine Zentrale in der Münchener Innenstadt auf.
23.10.2019 Update: 24.10.2019 - 12:32 Uhr Kommentieren
Das Unternehmen will laut einem Bericht Hunderte Stellen streichen. Quelle: dpa
Linde-Logo

Das Unternehmen will laut einem Bericht Hunderte Stellen streichen.

(Foto: dpa)

München Beim Industriegasekonzern Linde sollen nach der Fusion mit Praxair nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall allein in Deutschland 850 von 7000 Arbeitsplätzen abgebaut werden. „Diese Fusion, die eigentlich eine Übernahme von Linde ist, ist nur für die Aktionäre eine Erfolgsgeschichte. Die Zeche dafür zahlen die Linde-Beschäftigten“, kritisierte IG-Metall-Bezirksleiter Johann Horn am Donnerstag.

Anders als angekündigt sollten die mit 1,1 Milliarden Dollar veranschlagten Synergieeffekte aus der Fusion nun durch einen Personalabbau erreicht werden. Dieser solle bis 2021 umgesetzt werden. „Wir fordern das Unternehmen auf, vom zusätzlichen Stellenabbau Abstand zu nehmen“, sagte Horn.

Linde hatte bereits vor dem Zusammenschluss mit dem US-Rivalen knapp 1000 Stellen gestrichen. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Als die Pläne am Mittwochabend durchgesickert waren, hatte sich ein Sprecher nicht äußern wollen.

Zum Jahresende gibt Linde die Unternehmenszentrale in der Münchner Innenstadt nach zehn Jahren auf. Die verbliebenen 215 Beschäftigten, die dort ihren Arbeitsplatz haben, müssen nach Pullach umziehen, wo Linde seinen größten Standort mit rund 3500 Beschäftigten unterhält. „Damit verliert Linde in München sein Gesicht“, sagte Horn.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Firmengründer Carl von Linde hatte im Vorort Pullach 1901 seine erste „Sauerstoffmaschine“ in Betrieb genommen. Der Linde-Konzern war 2007 von Wiesbaden nach München umgezogen, das damals neu gebaute Gebäude ist nur gemietet. Die zentralen Funktionen wurden nach dem Zusammenschluss mit Praxair zwischen München und Danbury im US-Bundesstaat Connecticut aufgeteilt.

    „Nach wie vor gräbt der kulturelle Unterschied zwischen den fusionierten Unternehmen Linde und Praxair tiefe Furchen“, sagte der IG-Metall-Landeschef. „Die angekündigte Integration beider Unternehmen hat bisher nicht funktioniert.“

    Mehr: Für ein Urteil über die Fusion von Linde und Praxair ist es noch zu früh, meint Handelsblatt-Autor Axel Höpner. Aber: Der Gasekonzern ist gewappnet für eine konjunkturelle Abkühlung.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Industriegasekonzern - Linde will nach der Fusion mit Praxair offenbar 850 Jobs in Deutschland streichen
    0 Kommentare zu "Industriegasekonzern: Linde will nach der Fusion mit Praxair offenbar 850 Jobs in Deutschland streichen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%