Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriekonzern GE friert Betriebsrenten für 20.000 US-Mitarbeiter ein

Der angeschlagene US-Industriekonzern ächzt unter seinen Schulden. Nun will General Electric bei den Betriebsrenten sparen.
07.10.2019 - 17:08 Uhr Kommentieren
Der Konzern ächzt unter einer hohen Schuldenlast und versucht diese mit Einsparungen und Verkäufen von Tochterfirmen abzubauen. Quelle: AP
Logo von General Electric

Der Konzern ächzt unter einer hohen Schuldenlast und versucht diese mit Einsparungen und Verkäufen von Tochterfirmen abzubauen.

(Foto: AP)

New York Der angeschlagene Mischkonzern General Electric will die Betriebsrenten für 20.000 Mitarbeiter in den USA einfrieren. Damit sollten die Pensionsverpflichtungen um fünf bis acht Milliarden Dollar reduziert werden, teilt GE mit. Davon betroffen sind auch 700 Beschäftigte, die vor 2011 in das Management aufgestiegen sind. Betriebsrentenempfänger seien von den Kürzungen ausgenommen.

GE hatte bereits seit 2012 keine neuen Mitarbeiter mehr in sein Pensionssystem aufgenommen. Der Konzern ächzt unter einer hohen Schuldenlast und versucht diese mit Einsparungen und Verkäufen von Tochterfirmen abzubauen.

Mehr: Lange orientierte sich Siemens auch am US-Rivalen General Electric. Doch der kämpft derzeit mit massiven Problemen – bis hin zum Vorwurf der Bilanzmanipulation.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Industriekonzern: GE friert Betriebsrenten für 20.000 US-Mitarbeiter ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%