Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriekonzern GE streicht in der Schweiz 200 Stellen weniger als geplant

Wegen schlecht laufendem Energiegeschäft streicht General Electric zahlreiche Stellen. Nun werden aber weniger Jobs als zuvor erwartet abgebaut.
Kommentieren
Der US-Industriekonzern streicht in der Schweiz weniger Stellen als zuvor angekündigt. Quelle: dpa
General Electric

Der US-Industriekonzern streicht in der Schweiz weniger Stellen als zuvor angekündigt.

(Foto: dpa)

ZürichDer US-Industriekonzern General Electric wird in der Schweiz weniger Stellen streichen als ursprünglich geplant. Insgesamt werden 1200 Jobs abgebaut, wie die Gewerkschaft Unia am Montag nach dem bei Massenentlassungen gesetzlich vorgeschriebenen Konsultationsverfahren mitteilte.

Wegen schlecht laufender Geschäfte auf dem Energiemarkt hatte GE im Dezember als Teil eines weltweiten Jobabbaus in der Schweiz 1400 Stellen zur Disposition gestellt. GE beschäftigt in der Schweiz insgesamt rund 4200 Menschen.

Die französische Regierung drohte den Amerikanern jüngst mit einer Geldstrafe, falls sie bei der 2015 übernommenen Alstom-Energiesparte weniger neue Jobs schafft als vereinbart.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Industriekonzern: GE streicht in der Schweiz 200 Stellen weniger als geplant"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.