Ulrich Lehner

Wegen Streit um die Konzernstrategie: Der Aufsichtsratsvorsitzende von Thyssen-Krupp, Ulrich Lehner, stellt sein Amt zur Verfügung.

(Foto: AFP)

Industriekonzern Nach Vorstandschef Hiesinger tritt auch Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Lehner zurück

Thyssen-Krupp kommt nicht zur Ruhe: Nach dem Abgang von Vorstandschef Heinrich Hiesinger wirft nun auch Ulrich Lehner als Vorsitzender des Aufsichtsrats hin.
Update: 16.07.2018 - 18:55 Uhr Kommentieren

Das Chaos bei Thyssen-Krupp findet kein Ende: Nachdem vor zwei Wochen Vorstandschef Heinrich Hiesinger seinen Rücktritt erklärt hat, folgt ihm nun Aufsichtsratschef Ulrich Lehner, der sein Mandat bei Thyssen-Krupp zum 31. Juli niederlegen will. So geht es aus einer Mitteilung des Konzerns vom Montagabend hervor.

Demnach erklärte Lehner: „Ich gehe diesen Schritt bewusst, um eine grundsätzliche Diskussion bei unseren Aktionären über die Zukunft von Thyssen-Krupp zu ermöglichen.“ Seine Entscheidung möge dazu beitragen, das Bewusstsein bei allen Beteiligten dafür zu schaffen, „dass eine Zerschlagung des Unternehmens und der damit verbundene Verlust von vielen Arbeitsplätzen keine Option darstellt – weder im Sinne des Stifters noch im Sinne unseres Landes“.

Mit seinem Rücktritt reagiert Lehner auf die anhaltende Diskussion über die strategische Ausrichtung von Thyssen-Krupp. Während Aktionäre wie die beiden Investmentfonds Cevian und Elliott zuletzt auf eine tiefgreifende Entflechtung der komplexen Unternehmensstruktur pochten, wollten Hiesinger und Lehner den Konzern als Konglomerat erhalten. Der Konzern ist in den Geschäftsbereichen Stahl, Werkstoffhandel, Anlagenbau, Komponentenfertigung sowie in der Aufzugproduktion tätig.

Bisher galt auch die Krupp-Stiftung, die mit 21 Prozent der Anteile größter Aktionär ist, als Verfechterin eines diversifizierten Industriekonzerns. Doch mit der Mathematikprofessorin Ursula Gather an der Spitze des Kuratoriums geriet der Kurs der Stiftung zuletzt ins Schlingern: So berichtete das Handelsblatt am Montag, Gather habe 2016 Gespräche mit dem Konkurrenten Kone über einen Verkauf der profitablen Aufzugssparte von Thyssen-Krupp geführt.

Auch soll Gather Zweifel an Hiesingers Kurs im Aufsichtsrat geäußert haben – obwohl der letzte Krupp-Erbe Alfried Krupp von Bohlen und Halbach der Stiftung den Auftrag in die Satzung schrieb, „die Einheit des Unternehmens möglichst zu wahren.“

Ob das noch gelingen kann, ist nun fraglich. Mit Lehner verlässt nach Hiesinger nun der nächste große Gegner einer Aufspaltung den Konzern. Unmissverständlich erklärte der 72-Jährige nach seiner Ankündigung: „Das Vertrauen der großen Aktionäre und ein gemeinsames Verständnis im Aufsichtsrat über die strategische Ausrichtung von Thyssen-Krupp waren Grundlage meiner Arbeit und Voraussetzung für mein Versprechen an Berthold Beitz, das Unternehmen im Interesse von Aktionären, Mitarbeitern und Kunden erfolgreich weiterzuentwickeln. Das ist heute nicht mehr gegeben.“

Im Unternehmen sorgte die Personalie für großes Bedauern. Schon nach Hiesingers Abgang sollen Mitarbeiter den Tränen nahe gewesen sein. Guido Kerkhoff, Hiesingers Interimsnachfolger an der Spitze des Vorstands von Thyssen-Krupp, erklärte denn auch: „Der Vorstand bedauert den Rücktritt von Ulrich Lehner.“ Mit seiner „ruhigen und verlässlichen Führung“ habe er immer den Ausgleich zwischen Aktionärs- und Arbeitnehmerinteressen gefunden.

Lehner gehörte dem Aufsichtsrat seit 2008 an. 2013 wechselte er auf Bitte des langjährigen Konzernpatriarchen und Gründers der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, auf den Vorsitz des Gremiums. Der Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp will in Kürze einen Nachfolger für Lehner küren.

Wie es danach weitergeht, ist derzeit offen. Nach Hiesingers Rücktritt hatte Lehner den früheren Finanzchef Kerkhoff beauftragt, die bisherige Strategie fortzusetzen. An einer Neuausrichtung sollte sich erst ein in den kommenden Wochen zu findender Nachfolger versuchen.

Startseite

Mehr zu: Industriekonzern - Nach Vorstandschef Hiesinger tritt auch Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Lehner zurück

0 Kommentare zu "Industriekonzern: Nach Vorstandschef Hiesinger tritt auch Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Lehner zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%