Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriekonzern Siemens-Rivale GE braucht im Kraftwerksgeschäft Geduld

Die Kraftwerkssparte von GE hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Mittelabfluss verzeichnet. Darum macht GE sich auf eine lange Durststrecke gefasst.
Kommentieren
Die operativen Cashflow-Margen dürften zumindest in den kommenden drei Jahren nicht auf mehr als zehn Prozent steigen. Quelle: dpa
General Electric

Die operativen Cashflow-Margen dürften zumindest in den kommenden drei Jahren nicht auf mehr als zehn Prozent steigen.

(Foto: dpa)

New YorkDer US-Industriekonzern General Electric macht sich auf eine lange Durststrecke in seinem Kraftwerksgeschäft gefasst. Die Sparte habe im vergangenen Jahr einen deutlichen Mittelabfluss verzeichnet. „Wir erwarten, dass er auch in diesem Jahr anhalten wird“, sagte GE-Finanzvorstand Jamie Miller am Mittwoch auf einer Investorenkonferenz von Goldman Sachs. Die operativen Cashflow-Margen dürften zumindest in den kommenden drei Jahren nicht auf mehr als zehn Prozent steigen.

Miller raubte den Anlegern die Hoffnung, dass die sechs neuen Aufträge für moderne Gasturbinen im ersten Quartal Anzeichen einer Trendwende seien. Vielmehr seien einige Aufträge schon früher gekommen, die GE eher über das Jahr verteilt erwartet hätte.

Der GE-Rivale Siemens hat sich von der Hoffnung auf eine Erholung des Geschäfts mit Turbinen für konventionelle Großkraftwerke angesichts der Energiewende längst verabschiedet und sieht Überkapazitäten auf dem Markt, der von diesen beiden Konzernen und der japanischen Mitsubishi Hitachi Power Systems dominiert wird.

Siemens und GE hoffen, in den nächsten Jahren milliardenschwere Aufträge aus dem Irak zu bekommen, um die Energieversorgung in dem Land auszubauen. Die Münchener hatten zuletzt eine Vereinbarung mit der irakischen Regierung dazu unterzeichnet. Miller sagte, es gebe für beide Unternehmen „beträchtlichen Spielraum“ für Aufträge aus dem Irak.

Siemens hatte vor einer Woche angekündigt, sein Geschäft mit der Energiebranche auszugliedern und separat an die Börse zu bringen. Miller sagte, er glaube nicht, dass der Schritt Folgen für GE haben werde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Industriekonzern - Siemens-Rivale GE braucht im Kraftwerksgeschäft Geduld

0 Kommentare zu "Industriekonzern: Siemens-Rivale GE braucht im Kraftwerksgeschäft Geduld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.