Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriekonzern Siemens soll marodes Stromnetz in Nigeria stabilisieren

Das staatliche Stromnetz in Nigeria ist überlastet – ein Grund für das gebremste Wachstum. Jetzt soll es mit der Hilfe von Siemens stabilisiert werden.
Kommentieren
Inwieweit sich das Unternehmen an dem Ausbau des Stromnetzes finanziell beteiligt, ist unklar. Quelle: Reuters
Siemens-Logo

Inwieweit sich das Unternehmen an dem Ausbau des Stromnetzes finanziell beteiligt, ist unklar.

(Foto: Reuters)

Abuja Nigeria will sein heruntergekommenes Stromnetz mit Hilfe von Siemens auf Vordermann bringen. Die „verlässliche“ Stromversorgung solle damit bis 2023 fast verdreifacht werden, kündigte Staatspräsident Muhammadu Buhari am Montag nach einem Treffen mit Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser in der Hauptstadt Abuja an.

Er habe mit dem Münchner Industriekonzern einen Weg vereinbart, wie Nigeria zu diesem Ziel gelangen könne. Nigeria könnte zwar mehr als 13.000 Megawatt Strom im Jahr produzieren, doch bei den Verbrauchern kommen im Schnitt nur 4000 Megawatt an, weil das staatliche Stromnetz überlastet ist.

Wenn alle Kraftwerke im Land mit voller Kraft liefen, würde das Netz zusammenbrechen. Deshalb sind Unternehmen und Haushalte auf teure brennstoffgetriebene Stromaggregate angewiesen. Die schlechte Netz-Infrastruktur wird vielfach als Grund für das gebremste Wachstum von Afrikas größter Volkswirtschaft genannt.

„Meine Herausforderung für unseren Partner Siemens ist, daran zu arbeiten, bis 2021 auf eine verlässliche Leistung von 7000 und bis 2023 auf 11.000 Megawatt zu kommen“, sagte Buhari. Inwieweit Siemens sich an dem Ausbau finanziell beteilige, sagte er nicht. Langfristiges Ziel des Ausbaus sei eine Produktions- und Netz-Kapazität von 25.000 Megawatt.

Mehr: Siemens plant offenbar Innovations-Campus in Sachsen. In der kommenden Woche unterzeichnen Merkel, Sachsens Ministerpräsident und Kaeser einen „Zukunftspakt“.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Industriekonzern - Siemens soll marodes Stromnetz in Nigeria stabilisieren

0 Kommentare zu "Industriekonzern: Siemens soll marodes Stromnetz in Nigeria stabilisieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote