Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriekonzern Stiftungs-Chefin Gather spricht sich für Großumbau bei Thyssen-Krupp aus

Ursula Gather, Vorsitzende der Krupp-Stiftung, fordert von dem Unternehmen die Bereitschaft zum Wandel. Sie betonte aber, die Stiftung nehme keinen direkten Einfluss auf die operative Arbeit.
Kommentieren
Der Großkonzern hat sich in den letzten Jahren durch Zukäufe und Fusionen stark gewandelt. Quelle: Reuters
Die Thyssen-Krupp-Zentrale in Essen

Der Großkonzern hat sich in den letzten Jahren durch Zukäufe und Fusionen stark gewandelt.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDie Krupp-Stiftung als Großaktionärin von Thyssen-Krupp hat von dem Unternehmen erneut die Bereitschaft zum Wandel eingefordert. „Unter den Bedingungen globalisierter Finanzmärkte und rascher technologischer Veränderungen kann niemand eine Bestandsgarantie für ein Unternehmen in seiner jeweils aktuellen Struktur geben“, sagte die Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung, Ursula Gather, am Donnerstagabend laut Redetext in Essen.

„Man kann sich aber dafür einsetzen, dass kurzfristige Spekulationen auf Rendite nicht das durch langjährige Arbeit Erreichte zerstören“, fügte sie hinzu. Die Stiftung ist mit einem Anteil von rund 21 Prozent größte Einzelaktionärin des Mischkonzerns. Sie hat sich hinter die Pläne von Vorstandschef Guido Kerkhoff gestellt, der das Unternehmen in zwei Teile aufspalten will.

Gather äußerte sich anlässlich der Verleihung des Alfried-Krupp-Förderpreises in Essen. Die Professorin verwies auf die Satzung der Stiftung, wonach diese darauf die Einheit des Unternehmens möglichst zu wahren und vor allem seine Entwicklung zu fördern habe. „Dieser zweite Teil geht leider in der öffentlichen Darstellung oft verloren. Dabei hat er Vorrang“, betonte sie. Der Konzern habe sich in den vergangenen Jahrzehnten durch Zukäufe, Verkäufe und Fusionen gewandelt.

Gather ging auch auf Kritik ein, die gegenüber der vor 50 Jahren gegründeten Stiftung und ihr selbst in Zuge der Führungskrise im Sommer laut geworden waren. Sowohl der ehemalige Vorstandschef Heinrich Hiesinger als auch der wenig später ebenfalls abgesprungene Aufsichtsratschef Ulrich Lehner hatten eine mangelnde Unterstützung durch die großen Aktionäre kritisiert, zu denen neben der Krupp-Stiftung auch der schwedische Finanzinvestor Cevian mit einem Anteil von rund 18 Prozent gehört. „Aufgrund unserer Gemeinnützigkeit nehmen wir keinen direkten Einfluss auf die operative Arbeit des Vorstandes der Thyssen-Krupp AG. Im Übrigen handelt die Stiftung so, wie sie es für richtig hält.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Industriekonzern - Stiftungs-Chefin Gather spricht sich für Großumbau bei Thyssen-Krupp aus

0 Kommentare zu "Industriekonzern: Stiftungs-Chefin Gather spricht sich für Großumbau bei Thyssen-Krupp aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote