Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriekonzern Thyssen-Krupp schließt Verkauf von Aufzugssparte ab

Thyssen-Krupp erhält für seine bisher wertvollste Sparte gut 17 Milliarden Euro. Das Geld soll in Schuldenabbau und den Konzernumbau fließen.
31.07.2020 Update: 31.07.2020 - 13:17 Uhr Kommentieren
Der Konzern trennt sich von seiner Aufzugsparte mit rund 50.000 Mitarbeitern. Quelle: dpa
Thyssen-Krupp

Der Konzern trennt sich von seiner Aufzugsparte mit rund 50.000 Mitarbeitern.

(Foto: dpa)

Essen Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern hat den 17,2 Milliarden Euro schweren Verkauf seines Aufzugsgeschäfts endgültig in trockene Tücher gebracht. „Die Erlöse in Milliardenhöhe geben uns Rückenwind für den Umbau von Thyssenkrupp“, sagte Konzernchefin Martina Merz am Freitag. Die Transaktion führe unmittelbar zu einem deutlichen Rückgang der Verschuldung hin zu einem Netto-Guthaben. Gelder der staatlichen Förderbank KfW müssen die Essener in der Corona-Krise nun nicht aufnehmen, eine entsprechende Kreditlinie wurde nicht gezogen.

Die Essener verschaffen sich damit eine Atempause und müssen nun entscheiden, für welche Investitionen sie einen Teil der Gelder nutzen, der nicht in den Abbau von Schulden oder Restrukturierungsmaßnahmen fließen soll - geplant ist nach früheren Angaben des Konzerns eine Rückbeteiligung an dem Aufzugsgeschäft. „Angesichts der Corona-bedingt unsicheren gesamtwirtschaftlichen Lage wird sich das Unternehmen bei der genauen Aufteilung der Mittelverwendung aber unverändert größtmögliche Flexibilität bewahren“, betonte Thyssen-Krupp.

Thyssen-Krupp muss unter anderem die Zukunft seiner traditionsreichen Stahlsparte klären. Denn die Probleme des Konzerns sich durch die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise weiter angewachsen. Allein im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (per Ende September) könnte ein Verlust von bis zu einer Milliarde Euro anfallen, gegebenenfalls ein hoher dreistelliger Millionenbetrag, hatte es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter Mitte Juli geheißen. „Eine schnelle Erholung unserer Kundenindustrien ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich. Das gilt insbesondere für die Automobilbranche“, hatte das Management eingeräumt.

Für die unter der Krise leidende Stahlsparte schließt Thyssen-Krupp keine Option aus. Bündnisse zählen ebenso wie der Verkauf einer Mehrheit zu diesen. Ein Zusammenschluss der Stahlgeschäfte von Thyssen-Krupp und Salzgitter gilt als eine Möglichkeit. Aber auch Tata Steel, SSAB und Baoshan Iron & Steel werden Insidern zufolge als mögliche Partner angesehen. „Im Stahl muss zeitnah eine Lösung her“, hatte Ingo Speich von der an Thyssenkrupp beteiligten Deka Investment gefordert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Käufer des Aufzugsgeschäfts, der langjährigen Ertragsperle des Industriekonzerns, ist ein Konsortium um die Investoren Advent, Cinven und die Essener RAG-Stiftung. Advent gehe es darum, das Unternehmen zu stärken und in Wachstum zu investieren, sagte Deutschland-Chef Ranjan Sen. Gerade in Asien gebe es viel Potenzial für eine Expansion des Geschäfts. Es gebe bereits Gespräche mit möglichen Übernahme-Kandidaten.

    „Wir wollen zukaufen. Man muss nur die richtigen Übernahmekandidaten finden“, sagte auch sagte Bruno Schick, Partner und Leiter von DACH und Emerging Europe bei Cinven.

    Mehr: Thyssen-Krupp prüft verschiedene Optionen für Stahlsparte

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Industriekonzern - Thyssen-Krupp schließt Verkauf von Aufzugssparte ab
    0 Kommentare zu "Industriekonzern: Thyssen-Krupp schließt Verkauf von Aufzugssparte ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%