Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriewandel Autozulieferer Schaeffler verkauft Werk an Management

Der Wandel der Autoindustrie bedroht besonders kleine Standorte. Nun verkauft Schaeffler sein Werk in Hamm an die eigenen Mitarbeiter.
1 Kommentar
Schaeffler: Autozulieferer verkauft Werk in Hamm an Management Quelle: dpa
Schaeffler

Der Autozulieferer stellt sich neu auf.

(Foto: dpa)

Herzogenaurach Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler treibt den Umbau seiner Autozuliefersparte voran. Das Unternehmen hat sein Werk in Hamm (Sieg) an das Management verkauft, wie der SDax-Konzern am Montag in Herzogenaurach mitteilte. Alle bisherigen 110 Arbeitsplätze am Standort sollen erhalten bleiben.

Mit sofortiger Wirkung werde das Management zum neuen Eigentümer, teilten die Franken mit. Zum Kaufpreis äußerte sich Schaeffler nicht.

Das Geschäft soll schon bald in trockene Tücher gebracht werden, kartellrechtliche Zustimmungen braucht das Unternehmen dafür nach eigenen Angaben nicht. Die Autozuliefersparte von Schaeffler steckt derzeit im Umbau, um die Sparte für den Schwenk hin zur Elektromobilität fit zu machen und die momentane Flaute an den Märkten abzufedern.

Mehr: Der Verbrennungsmotor ist angezählt, die Elektrowelle rollt an: Deutschland hadert mit der Antriebswende. Einzelnen Regionen droht der große Kehraus. Wo die Antriebswende zur Elektromobilität Tausende Jobs bedroht.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Industriewandel: Autozulieferer Schaeffler verkauft Werk an Management"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zwei Ereignisse machen dem Konzern schwer zu schaffen. Zum einen die verkorkste Contiübernahme und zum zweiten der Dieselskandal. Das erste Ereignis - eindeutig hausgemacht. Seit dem ersten Ereignis ist bei diesem unternehmen wie bei einem Banküberfall: "ohne den richtigen Komplizen wird das nichts"

Serviceangebote