Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvente Bäckerei Zukunft von Müller-Brot wieder offen

Hängepartie um die insolvente bayrische Bäckerei: Nachdem der ehemalige Besitzer Ostendorf angekündigt hatte, die Fabrik zurückzukaufen, kommt jetzt vielleicht doch noch die Tochter von Firmengründers Müller zum Zug.
Kommentieren
Hauptproduktionsstätte von Müller in Neufahrn: Bei 21 Kontrollen musste das Unternehmen in den zurückliegenden zwei Jahren sechs Mal Backwaren zerstören, sie waren laut Lebensmittelkontrolle ungenießbar. Quelle: dpa

Hauptproduktionsstätte von Müller in Neufahrn: Bei 21 Kontrollen musste das Unternehmen in den zurückliegenden zwei Jahren sechs Mal Backwaren zerstören, sie waren laut Lebensmittelkontrolle ungenießbar.

(Foto: dpa)

Neufahrn/MünchenDer von den Gläubigern der insolventen Großbäckerei Müller-Brot beschlossene Rückkauf des Unternehmens durch Multimillionär Klaus Ostendorf steht offenbar auf der Kippe. „Wir können nichts ausschließen“, sagte der Sprecher von Insolvenzverwalter Hubert Ampferl am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Der Gläubigerausschuss trat erneut zusammen, um über die Zukunft der seit mehr als zwei Monaten wegen massiver Hygieneprobleme geschlossenen Brotfabrik in Neufahrn bei Freising zu beraten. „Es kann sein, dass der Vertrag heute unterschrieben wird“, sagte Ampferls Sprecher Christoph Möller, „es kann aber auch sein, dass nicht.“ Vergangenen Donnerstag hatten die Gläubiger entschieden, dass Ostendorf die Fabrik zurückkauft. Doch die Verträge sind noch nicht unterschrieben.

Dadurch gewinnt das Gegengebot der Bäckerei Höflinger zusammen mit der Tochter des Müller-Brot-Gründers wieder an Gewicht. Evi Müller hatte angekündigt, die meisten der 1100 Mitarbeiter zu übernehmen und Garant für Sauberkeit und realistisches Wirtschaften zu sein. Etwa 700 Beschäftigte sind nach dem Auslaufen des Insolvenzgeldes seit Montag auf Arbeitslosengeld angewiesen. Ostendorf will nur noch 400 Mitarbeiter sowie 151 der 230 Filialen übernehmen.

Einen neuen Termin für die Abnahme der Fabrik durch die Lebensmittelbehörden mit dem Ziel des Produktionsbeginns gab es nach Auskunft des Landratsamtes Freising zunächst nicht. Eine Wiederaufnahme des Backbetriebes wenige Tage vor Ostern sei unwahrscheinlich, sagte eine Sprecherin.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Insolvente Bäckerei: Zukunft von Müller-Brot wieder offen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%