Insolvente Solarfirma Sovello kündigt allen Mitarbeitern

Nun hat es erneut einen Solarkonzern getroffen: Insolvent war Sovello schon seit längerem. Nun muss das Bitterfelder Unternehmen die Produktion stilllegen und allen Beschäftigten kündigen.
Update: 21.08.2012 - 11:47 Uhr 15 Kommentare
Blick auf den Firmensitz des Solarunternehmens Sovello. Quelle: dpa

Blick auf den Firmensitz des Solarunternehmens Sovello.

(Foto: dpa)

Bitterfeld-Wolfen/FrankfurtDer insolvente Solarmodul-Hersteller Sovello steht vor dem Aus: Zwar hofft Insolvenzverwalter Lucas Flöther immer noch auf einen Investor, die verbliebenen rund 500 Mitarbeiter müssen allerdings zum Arbeitsamt. Flöther teilte am Dienstag mit, Sovello werde ab 27. August seine Produktion vorerst ruhen lassen und den Mitarbeitern kündigen.

Der größte Teil von ihnen werde ab September freigestellt. "Eine Fortsetzung der Produktion würde nur zu noch mehr Verlusten führen, eine Rettung des Unternehmens wäre dann nicht mehr zu schaffen", betonte Flöther. Er kündigte an, die Investorengespräche fortzusetzen, dämpfte aber die Erwartungen: Angesichts der angespannten Lage der Solarbranche sei die Investorensuche schwierig.

Sovello, früher im Anteilsbesitz des inzwischen ebenfalls insolventen Solarkonzerns Q-Cells und der norwegischen Renewable Energy, hatte Mitte Mai seine Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Das Unternehmen, das inzwischen dem Finanzinvestors Ventizz gehört, strebte zunächst eine Sanierung in Eigenregie an, bei der das bisherige Management am Ruder geblieben wäre.

In den zweieinhalb Monaten bis zur Insolvenzeröffnung hatte sich die Situation jedoch so verschlechtert, dass das zuständige Amtsgericht eine Fortsetzung der Eigenverwaltung ablehnte und Flöther als Insolvenzverwalter einsetzte.

Die Einrichtung einer Transfergesellschaft für die 500 bereits entlassenen Mitarbeiter aus dem sogenannten Solarvalley in Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) wurde wegen fehlender Mittel Anfang August vom Gläubigerausschuss abgelehnt.

Die größten Solarzellenhersteller der Welt
Bilanz Solarworld
1 von 10

Platz 20 - Solarworld

Das deutsche Unternehmen Solarworld hat ein Horrorjahr hinter sich und ist nur noch auf Rang 20 der Welt. Der Bonner Solarmodulehersteller produzierte im vergangenen Jahr 525 Megawatt an Leistung. 2007 war Solarworld noch auf Platz sieben des weltweiten Rankings.

Kyocera-Produktionswerk Shilong
2 von 10

Platz 18 - Kyocera

Der japanische Hersteller Kyocera findet sich nur auf Platz 18 des Rankings wieder. Im vergangenen Jahr lag die Produktion bei 660 Megawatt. 2010 waren es nur zehn Megawatt weniger. 2007 war Kyocera noch der viertgrößte Solarzellenhersteller der Welt.

2012 Consumer Electronics Show Showcases Latest Technology Innovations
3 von 10

Platz 16 -Sharp

Sharp ist ein Verlierer der letzten Jahre. Das japanische Unternehmen war früher die Nummer zwei. 2011 kommt Sharp nur noch auf Rang 16 der Rangliste. Die Japaner produzierten im vergangenen Jahr 725 Megawatt. 2010 waren es noch 910 Megawatt.

q-cells Hauptgebäude Zentrale
4 von 10

Platz 13 - Q-Cells

Der deutsche Hersteller Q-Cells war früher Weltmarktfrüher. Mittlerweile ist das Unternehmen auf Rang 13 abgerutscht. Am 3. April 2012 hat der Hersteller aus Bitterfeld-Wolfen Insolvenz angemeldet. Im vergangenen Jahr produzierte Q-Cells Zellen mit einer Leistung von 790 Megawatt. Im Jahr 2010 waren es noch 1014 Megawatt.

huGO-BildID: 23784210 This photo taken on September 22, 2011 shows people visiting the Taiyangshan solar panel field in northern China's Ningxia regi
5 von 10

Platz 6 - Motech

Motech aus Taiwan ist auf dem sechsten Platz der größten Solarzellenhersteller. Mit 1010 Megawatt produzierte Motech knapp sieben Prozent mehr als im Jahr 2010 (945 Megawatt).

China US Solar Dispute
6 von 10

Platz 5 - Trina

Trina ist der fünftgrößte Solarzellenhersteller. Die Produktion der Chinesen nahm gegenüber dem Vorjahr um knapp 48 Prozent zu. Trina produzierte im Jahr 2011 1550 Megawatt Leistung.

China Solar City
7 von 10

Platz 4 - Yingli

Den vierten Platz nimmt der Hersteller Yingli aus China ein. Mit 1604 Megawatt produzierte Yingli 2011 rund 51 Prozent mehr als im vorangegangenen Jahr (1060 Megawatt).

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Insolvente Solarfirma - Sovello kündigt allen Mitarbeitern

15 Kommentare zu "Insolvente Solarfirma: Sovello kündigt allen Mitarbeitern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Woher stammen diese Zahlen? Bitte genaue Quellenangaben! Nach mehr als 25 Jahren können Menschen auch aus ganz natürlichen Gründen oder anderen Gründen verstorben sein. Diese Zahlen widersprechen denen bekannt vertrauenswürdiger Quellen wie z.B. der von der WHO und anderen Gesundheitsorganisationen veröffentlichten. Man sollte doch so fair sein und seine politische Haltung nicht mit selbsterdachten Zahlen unterstützen.

  • Das ist an Zynismus und Menschenverachtung kaum zu überbieten!

  • Tschernobyl:
    nach russischen Angaben mehr als 90 Prozent der Liquidatoren Invaliden
    mindestens 747.000 schwerkranke Menschen".
    Bereits 2005 seien bis zu 125.000 Liquidatoren gestorben.
    Allerdings gehen die Organisationen von 830.000 Aufräumarbeitern aus -
    deutlich mehr als andere Quellen angeben.
    Besonders belastet sollen außerdem 350.000 Evakuierte aus der 30-Kilometer-Zone
    und weiteren kontaminierten Gebieten sowie mehr als
    acht Millionen Menschen in Russland, Weißrussland und der Ukraine sein.
    Dazu kommen dann noch 600 Millionen Betroffene in Europa, die zwar in geringer strahlenbelasteten Zonen lebten, bei den beiden Organisationen
    aber nichtsdestotrotz als besonders strahlenbelastete Populationen aufgelistet werden.

    Fukushima Kosten bisher ca. 100 Mrd.
    "Sehr wahrscheinlich werden 120.000 Kinder aufgrund der Fukushima-Katastrophen Schilddrüsenknoten bekommen und mit einem hohen Krebsrisiko leben müssen",
    meinte Uhrig.
    Klar, Atomenergie ist ungefährlich!




  • Bravo Herr Rösler, da haben Sie ganze Arbeit geleistet!
    Wenn so Ihre Vorstellung der Energiewende aussieht, dann kann es einem kalt über den Rücken laufen!
    Mein Vorschlag deshalb:
    "Abwrackprämie für Politiker"^^
    Das wäre doch eine gute Möglichkeit einige
    der peinlichsten endlich los zu werden, wäre zunächst teuer, würde sich langfristig lohnen, bei den Schäden, die sie anrichten:
    Fangen wir gleich mit Herrn Rösler an, am besten gleich die ganze FDP, denn es ist ein Unding, dass eine Partei die im Moment gerade noch über ungefähr 4 -5% der Wählerstimmen verfügt, maßgeblich die Geschicke unserer Republik bestimmt!
    Vor allem beim Mega- Zukunfts- Thema- Energiewende.
    Ich frage mich schon lange:
    Wie kann man da nur einen Mann hinstellen, der von manchen deutschen Zeitungen schon zum „größten Hanswurst der Nation“ vorgeschlagen wurde und sich offen gestanden, auch so benimmt und handelt, bzw. blockiert und verschleppt wo es nur geht!
    Aber ich vermute mal Merkel will das so, denn je schlechter die Mitarbeiter, desto weniger fällt es auf, wenn der Chef unterirdisch schlecht ist!
    Mit sonnigen Grüßen
    Werner Thoma

  • Vollkommen richtig. Die Endlagerfrage ist gar keine Frage,
    die langlebigen Spaltprodukte strahlen alle sehr schwach. Alles was stark strahlt zerfällt auch schnell. Wir wurden halt verdummt.
    Wer trotzdem Angst hat sollte sich lieber auf die Kernwaffen konzentrieren die auch "sicher" auf unserem Boden liegen.
    Aber dazu schweigt man lieber weil politisch unkorrekt.

  • was ist mit den Millione krebs kranken und neuerkrankungen? Klar sterben die an Leukämie und nicht wegen verdampfung am Reaktor...

    Effektiv ist so ein Atomkraftwerk schon, nur die nebenkosten (von menschenleben ganz zu schweigen)sind so hoch das es die ganze effektivität zum Teufel macht

  • je schneller, desto besser!!!!!

  • 204 Milliarden werden wir in wenigen Jahren als Peanuts empfinden (auch inflationsbereinigt) gegenüber dem, was wir noch aufzubringen haben, um wieder einen Zustand zu erreichen den wir schon hatten. Wir sind vom Energieexporteur zum -importeur geworden? Warum? Die Atomkraftwerke sind ressourcenschonend, klimaschonend, flächenschonend, ungefährlich für Mensch und Tier (offizielle Angaben der WHO und anderen neutralen Organisationen zum Tschernobyunfall lauten: 56 Tote, Fukushima: 0 Tote, keine Verletzten! Das Endlagerproblem wird in Deutschland völlig überzogen histerisch behandelt, man kommt sich vor, wie in einer psychatrischen Anstalt! Maschinenstürmerei hatte immer kurze Halbwertszeiten. Der Mensch unterscheidet sich vom Tier durch seinen Drang zur Weiterentwicklung. Stagnationen führten in der Vergangenheit zum Zusammenbruch ganzer gesellschftlicher Systeme.

  • so ein atomkraftwerk lässt sich aber leider nicht eben mal schließen oder anderweitig nutzen...

  • Stimmt nicht ganz! Die Atomindustrie hat bisher auch ca. 204 Mrd. € an Subventionen erhalten (und erhält weitere Milliarden pro Jahr!) und existiert immer noch!
    Die Logik kann also nicht stimmen.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%