Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvente Werft Gespräche über P+S-Verkauf gehen weiter

Die Zukunft der insolventen P+S-Werft ist weiter ungewiss. Die Gespräche mit Kauf-Interessenten dauern an, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung am Montag. Die Mitarbeiter bleiben besorgt und demonstrieren.
Kommentieren
Die Zukunft der P+S-Werft bleibt unklar. Quelle: dapd

Die Zukunft der P+S-Werft bleibt unklar.

(Foto: dapd)

Stralsund Nach dem Zuschlag der beiden Großfähren an die Reederei Scandlines gehen die Verhandlungen über den Verkauf der insolventen P+S-Werft weiter. Die Gespräche mit der Windkraftinvestmentfirma New Global Wind und mit Nordic Yards würden weitergeführt, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung am Montag. Zudem gebe es weitere Interessenten für den Industriestandort, mit denen ebenfalls Gespräche geführt würden.

Auf der P+S-Werft in Stralsund waren vor der Insolvenz rund 1250 Mitarbeiter beschäftigt. Am Freitag demonstrierten rund 250 Schiffbauer vor dem Werftor, weil sie eine Zerschlagung des Betriebes fürchten. Die Angebote von NGW und Nordic gelten bislang noch nicht als ausgereift, weil entweder Arbeitsplatzgarantien oder Finanzierungsnachweise fehlen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Insolvente Werft: Gespräche über P+S-Verkauf gehen weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote