Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolventer Autobauer Mehrere Interessenten bieten für Saab

Für den insolventen schwedischen Autohersteller Saab soll es bereits mehrere Interessenten geben. Vier bis fünf Bieter hätten demnach ihre Kaufabsicht geäußert. Zum Käuferkreis zähle auch ein schwedisches Unternehmen.
Kommentieren
Das Saab-Logo. Quelle: Reuters

Das Saab-Logo.

(Foto: Reuters)

Stockholm Wenige Wochen nach der Insolvenz des schwedischen Autoherstellers Saab liegen mehrere Gebote zum Kauf des Unternehmens vor. Es gebe vier oder fünf Interessenten, und einige hätten „interessante“ Übernahmeangebote für die am 19. Dezember in Konkurs gegangene Kultmarke vorgelegt, sagte Insolvenzverwalter Hans Bergqvist am Dienstag. Diese kommen demnach überwiegend aus dem Ausland, mindestens eine Kaufabsicht sei jedoch auch aus Schweden geäußert worden. Es sei weiterhin das Ziel, Saab nicht zu zerschlagen, sondern komplett zu verkaufen.

Wer genau sich für Saab interessiert, sagte Bergqvist indes nicht. Laut schwedischen Medienberichten aus der vergangenen Woche soll sich unter den Bietern der chinesische Autohersteller Youngman mit einem Angebot über umgerechnet knapp 230 Millionen Euro befinden. Das Unternehmen hatte sich bereits vor der Insolvenz für Saab interessiert, ein Verkauf wurde jedoch von der US-Muttergesellschaft General Motors verhindert. Presseberichten zufolge soll zudem das indische Unternehmen Mahindra & Mahindra für Saab bieten.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Insolventer Autobauer: Mehrere Interessenten bieten für Saab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.