Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolvenz angemeldet IG Farben ist pleite

Der Restkonzern des einst größten Chemiekonzerns der Welt ist pleite. Die seit über 50 Jahren in der Abwicklung befindliche IG Farben hat am Montag die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt.
Das Logo der IG Farben. Foto: dpa

Das Logo der IG Farben. Foto: dpa

HB FRANKFURT. „Die liquiden Mittel reichen voraussichtlich nicht aus, um die demnächst fällig werdenden Verbindlichkeiten der Gesellschaft zu erfüllen“, hieß es in einer Pflichtmitteilung des Unternehmens. Es sei „mit erheblichen Zahlungsausfällen im Zusammenhang mit Verpflichtungen Dritter zu rechnen“.

Der Liquidator der IG Farbenindustrie AG in Abwicklung (i.A.), Rechtsanwalt Volker Pollehn, hatte den Antrag zuvor bereits angekündigt. Er begründete dies mit Zahlungsschwierigkeiten des hoch verschuldeten Immobilien- und Beteiligungskonzerns WCM, der die Immobilien der Rechtsnachfolgerin der IG Farben erwerben sollte. WCM bestritt, dass dazu ein rechtsgültiger Vertrag bestehe. Es sei lediglich eine Absichtserklärung abgegeben worden.

Der Chemiekonzern IG Farben war eng mit dem Nazi-Regime verflochten und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von den Alliierten zerschlagen. Die verbliebenen Reste sollen seit mehr als 50 Jahren abgewickelt werden. WCM-Vorstandschef Roland Flach habe vor wenigen Tagen in Gegenwart von Banken-Vertretern erklärt, er stehe zu dem Vertrag, sagte Pollehn. Mehrere Vereinbarungen zwischen WCM, einst selbst eine Tochter des Konzerns, und der IG Farbenindustrie i.A. beruhen auf komplizierten Finanztransaktionen.

Der Kurs der im MDax notierten Aktie der WCM brach am Montagvormittag um 10,22 % auf einen Tiefststand von 1,23 € ein. Eine Sprecherin des Unternehmens wies Befürchtungen über eine bevorstehende Insolvenz zurück: „Wir kommen allen unseren Verpflichtungen nach.“ Der Vorstand habe bei dem Treffen lediglich mitgeteilt, dass WCM grundsätzlich zum Kauf der Immobilien bereit sei, aber nicht zu den von der IG Farben verlangten Bedingungen, sagte die Sprecherin.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote