Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Japanischer Autohersteller Subaru räumt Fehlverhalten bei Sicherheitschecks ein

Der japanische Autohersteller Subaru hat jahrelang Mitarbeiter für die Endkontrolle von Neuwagen beschäftigt, die nicht über die nötige Zulassung verfügt haben. Auch Konkurrent Nissan hat gegen Vorschriften verstoßen.
27.10.2017 - 11:39 Uhr Kommentieren
Der nach eigenen Angaben größte Hersteller von allradbetriebenen PKW der Welt hat jahrelang gegen Vorschriften des japanischen Verkehrsministeriums verstoßen. Quelle: obs
Subaru

Der nach eigenen Angaben größte Hersteller von allradbetriebenen PKW der Welt hat jahrelang gegen Vorschriften des japanischen Verkehrsministeriums verstoßen.

(Foto: obs)

Tokio Nach Nissan hat mit Subaru ein weiterer japanischer Autohersteller jahrzehntelanges Fehlverhalten bei den Sicherheitschecks für Neuwagen eingeräumt. Nun werde der Rückruf von etwa 255.000 Fahrzeugen erwogen. In einer Fabrik nördlich von Tokio hätten mehr als 30 Jahre lang Techniker die Endkontrolle vorgenommen, die nicht über die nötigen Zulassungen dafür verfügt hätten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit habe der Autohersteller gegen Vorschriften des Verkehrsministeriums verstoßen. Details will Subaru am Montag vorlegen.

Japans Regierung hatte die Autohersteller des Landes aufgefordert, bis Ende Oktober zu überprüfen, ob alle Vorschriften beachtet werden. Hintergrund ist der Fall bei Nissan, wo ebenfalls seit Jahrzehnten die Regeln bei der Endkontrolle verletzt wurden. Nissan kündigte deswegen den Rückruf von mehr als 1,2 Millionen Autos an, darunter auch alle Fahrzeuge, die in den vergangenen drei Jahren für den Heimatmarkt produziert wurden. Toyota und Honda gaben dagegen an, keine Anzeichen für Fehlverhalten gefunden zu haben.

Die jahrzehntelangen Missstände bei den beiden Autoherstellern werfen nach Meinung von Experten die Frage auf, inwieweit in Japan Qualitätsregeln eingehalten werden. Japans drittgrößter Stahlproduzent Kobe Steel hatte zugegeben, über Jahre falsche Angaben zu Festigkeit und Haltbarkeit von Aluminium-, Kupfer- und Stahlprodukten gemacht zu haben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Japanischer Autohersteller - Subaru räumt Fehlverhalten bei Sicherheitschecks ein
    0 Kommentare zu "Japanischer Autohersteller: Subaru räumt Fehlverhalten bei Sicherheitschecks ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%