Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Japanischer Zulieferer US-Sammelklage gegen Airbaghersteller Takata

Nach vier Toten und dutzenden Verletzten durch platzende Airbags, ist in den USA eine Sammelklage gegen den japanischen Autozulieferer Takata eingereicht worden. Betroffen waren über 7 Millionen Fahrzeuge.
28.10.2014 - 13:53 Uhr Kommentieren
Auf den Hersteller defekter Airbags, den japanischen Autozulieferer Takata, kommen in den USA mit einer Sammelklage empfindliche Schadensersatzforderungen zu. Quelle: ap

Auf den Hersteller defekter Airbags, den japanischen Autozulieferer Takata, kommen in den USA mit einer Sammelklage empfindliche Schadensersatzforderungen zu.

(Foto: ap)

New York Der japanische Autozulieferer Takata muss wegen des Skandals um defekte Airbags mit hohen Schadensersatzforderungen rechnen. Verbraucher reichten am Montag bei einem Bezirksgericht in den USA eine Sammelklage ein, in der auch mehrere Autobauer beschuldigt werden, wichtige Informationen zurückgehalten zu haben.

Sollte der Klage in Florida stattgegeben werden, könnte Takata zu einer größeren Schadensersatzsumme verurteilt werden, als wenn einzelne Autohalter klagen würden. Sammel- oder Gruppenklagen sind in den USA verbreitet. Mit ihnen haben Verbraucher mit Hilfe von spezialisierten Anwälten bereits mehrfach von Unternehmen aus verschiedenen Branchen hohe Summen erstritten.

Die Klage gegen Takata ist mindestens die dritte seit die amerikanische Behörde für Fahrzeugsicherheit (NHTSA) vergangene Woche die Zahl der betroffenen Autos in den USA deutlich nach oben korrigierte. Die beiden anderen stammen von Einzelpersonen.

Seit 2013 mussten 7,8 Millionen Fahrzeuge wegen der Gefahr platzender Luftkissen in die Werkstätten beordert werden, rund ein Drittel mehr als bislang angenommen. In Deutschland wurden wegen der Takata-Airbags seit 2013 gut eine halbe Million Fahrzeuge zurückgerufen. Der größte Teil entfiel mit 450.000 auf BMW.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Airbags können auch ohne Aufprall platzen und Fahrzeuginsassen mit umherfliegenden Metallteilen verletzen. In den USA gab es deshalb schon vier Tote bei Unfällen. Dutzende Menschen wurden verletzt.

    In der Sammelklage werden neben Takata unter anderem Toyota und Honda beschuldigt. Zu den insgesamt zehn betroffenen Autoherstellern, die mit Airbags von Takata beliefert wurden, zählen neben allen großen japanischen Herstellern und BMW auch die Autobauer Chrysler, Ford und General Motors. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde überprüft Airbags, die von 2000 bis 2007 hergestellt worden sind.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Japanischer Zulieferer - US-Sammelklage gegen Airbaghersteller Takata
    0 Kommentare zu "Japanischer Zulieferer: US-Sammelklage gegen Airbaghersteller Takata"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%