Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Joe Kaeser in den USA Warum der Siemens-Chef jetzt Trump lobt

Noch im Wahlkampf äußerte sich Donald Trump abfällig über Siemens. Doch mittlerweile sind die Kontakte eng. Bei der Vorstandssitzung in den USA findet Konzernchef Joe Kaeser lobende Worte für den US-Präsidenten.
28.06.2017 Update: 28.06.2017 - 10:09 Uhr 2 Kommentare
Der Konzern pflegt die Kontakte zur neuen US-Regierung. Quelle: Reuters
Joe Kaeser mit Ivanka Trump in Berlin

Der Konzern pflegt die Kontakte zur neuen US-Regierung.

(Foto: Reuters)

München Das Verhältnis von Siemens zu den USA ist ein ganz besonderes. Die Zeiten, als der Technologiekonzern dort noch mit dem ähnlich klingenden Möbelhaus Seaman's verwechselt wurde, sind längst vorbei. Mit fast 60.000 Mitarbeitern landesweit versteht sich Siemens inzwischen auch als amerikanisches Unternehmen. Die Frage war nur, ob das der neue US-Präsident Donald Trump mit seiner „America First“-Politik auch so sieht. Im Wahlkampf äußerte er sich abfällig über Windräder des deutschen Rivalen von General Electric.

Doch inzwischen haben sich die Kontakte intensiviert. Siemens-Chef Joe Kaeser war einer von drei deutschen Top-Managern, die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Trump ins Weiße Haus begleiteten. Im Gegenzug informierte sich Präsidenten-Tochter Ivanka Trump bei Siemens in Berlin über das deutsche Ausbildungssystem. Wenig später hatte Trump ein Dekret unterzeichnet, mit dem die Berufsausbildung in den USA verbessert werden soll.

In dieser Woche nun trifft sich der Vorstand des Dax-Konzerns in den USA zu einer Sitzung. Kaeser betonte bei dieser Gelegenheit, er sehe in der umstrittenen Wirtschaftspolitik Trumps auch eine Chance für deutsche Unternehmen. „Die neue Regierung, angeführt vom neuen Präsidenten, versucht über pragmatische Wege Dinge zu verbessern“, sagte Kaeser der Nachrichtenagentur dpa in Washington. „Das ist an sich ein guter Ansatz.“

Die USA sind mit einem Umsatz von fast 24 Milliarden Dollar der größte Einzelmarkt des Münchner Technologiekonzerns. Der Standort ist auch von hoher strategischer Bedeutung. So investierte Siemens in den vergangenen zehn Jahren rund zehn Milliarden Euro in US-Softwarefirmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Angesichts der heftigen Kritik seitens der US-Regierung an den hohen Exportüberschüssen Deutschlands rät Kaeser zur Besonnenheit. „Natürlich ist es beunruhigend, wenn man von Exportüberschüssen spricht und sie in Zusammenhang mit unfairen Geschäftspraktiken bringt“, erklärte Kaeser. „Das ist eine etwas eigenwillige Auslegung von Wettbewerbsfähigkeit.“ Deutschland habe viele sehr innovative und verlässliche Produkte.

    „Es gibt nichts Größeres als Siemens“
    Peppermint Pavillion in Hannover
    1 von 13

    „Wohin treibt die Weltwirtschaft?“ war das Handelsblatt Deutschland Dinner im Peppermint Pavillion in Hannover überschrieben. Der Ehrengast war kein geringerer als Siemens-CEO Joe Kaeser.

    Gabor Steingart in der Menge
    2 von 13

    Die Welt ist in Unordnung geraten: Amerika, China und Russland rangeln um die Vorherrschaft; der Nahe Osten kommt nicht zur Ruhe. Zeitglich wird die Weltwirtschaft von heftigen Innovationsschüben angetrieben, die Chancen auf neues Wachstum bieten. Themen, die Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart und die Zuschauer umtreiben.

    Deutschland Dinner
    3 von 13

    350 Gäste und Mitglieder des Handelsblatt Wirtschaftsclubs waren in den Peppermint Pavillon gekommen und erlebten einen tiefgründigen, aber nicht weniger unterhaltsamen Talk.

    Ina Karabasz
    4 von 13

    Durch den Abend führte Handelsblatt-Redakteurin Ina Karabasz, die „zwei der meinungsstärksten Persönlichkeiten der deutschen Wirtschaft“ ankündigte.

    Joe Kaeser und Gabor Steingart
    5 von 13

    Und starke Meinungen gab es auf der Bühne jede Menge. Fast erleichtert waren sowohl der Siemens-Chef als auch der Handelsblatt-Herausgeber über den Ausgang der ersten Wahlrunde in Frankreich. „Noch ist nichts final entschieden“, räumte Kaeser ein. „Das Halbfinale ist gespielt und ich gehe davon aus, dass das französische Volk im Finale die richtige Entscheidung trifft.“

    Joe Kaeser und Gabor Steingart
    6 von 13

    Die Märkte hatten den Wahlausgang kräftig gefeiert, auch mit einem Dax-Rekord. Gabor Steingart gratulierte zum Allzeithoch der Siemens-Aktie, das diese pünktlich zum Deutschland Dinner markiert hatte. Die Aktionäre im Raum – Steingart bat um Handzeichen und es waren einige – freute das natürlich. Ob Siemens auch die eigenen Aktien kauft? „Wir kaufen, wir kaufen immer wieder“, so Kaeser. „Wir arbeiten ein Aktienrückkaufprogramm ab.“

    Politischer Talk
    7 von 13

    Die Wahl in Frankreich war nicht das einzige politische Thema: Natürlich musste auch über die USA und die Politik ihres Präsidenten Donald Trumps diskutiert werden. Kaeser erzählte von seiner Reise nach Washington mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Siemens-CEO ist überzeugt, dass Trump nur das Beste für Amerika wolle. Doch trotz allem Protektionismus: „Jobs aus Mexiko und Co. werden nicht zurückkommen“, sagte er. „Das ist Träumerei.“

    Die Trump-Regierung müsse es nun schaffen, den Übergang herzustellen „von Wahlkampf zu echter Verantwortung“, sagte Kaeser. „Man muss über Dinge sprechen und nach Lösungen suchen, und nicht auf 140 Zeichen versuchen, Sachverhalte zu komprimieren“, betonte er. Donald Trump kommuniziert mit Vorliebe über den Kurznachrichtendienst Twitter, bei dem maximal 140 Zeichen pro Nachricht zur Verfügung stehen.

    Siemens habe in Gesprächen mit der US-Regierung vereinbart, bei der Aus- und Weiterbildung nach deutschem Vorbild zu helfen, etwa bei der Qualifizierung von Schweißern. Das Unternehmen produziert in den USA an 60 Standorten. Hergestellt werden unter anderem Gasturbinen und Eisenbahnen. Am Freitag soll in der Nähe von Boston der Grundstein für die Erweiterung eines Medizintechnik-Werkes gelegt werden.

    • ax
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Joe Kaeser in den USA - Warum der Siemens-Chef jetzt Trump lobt
    2 Kommentare zu "Joe Kaeser in den USA: Warum der Siemens-Chef jetzt Trump lobt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ..

    • Naja, das ist höfliches, diplomatisches Sprechen, was der Siemens Mensch da sagt. Es enthält zwischen den Zeilen deutliche Kritik. Trump müsse aus dem Wahlkampfmodus herauskommen, sagte der Siemens Mann. Genau das kann Trump aber eben nicht. Dafür ist er zu inkompetent - und er hat weite Teile seines Beamtenappartes einfach entlassen und nicht neu besetzt. Das Land ist quasi führungslos. Ausser Ivanka und Jered ist dort kaum noch jemand, der sich mit Sachpolitik befassen soll. Die Kritik an solchen unverantwortlichen Zuständen klingt deutlich an.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%